Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Vince Neil - Tattoos & Tequila

Review von Elvis vom 19.06.2010 (2074 mal gelesen)
Vince Neil - Tattoos & Tequila VINCE NEIL - das sind Höhen und Tiefen, Skandale und Erfolge sowie der ewige Kampf zwischen einer himmelhochjachzendem Hard Rock-Party und abgrundtiefen Abstürzen in die Abgründe der menschlichen Existenz. Über den schillernden Frontmann der unnachahmlichen MÖTLEY CRÜE könnte man ganze Bücher schreiben. Kein Wunder, dass er genau das selbst getan hat und deswegen im Herbst sein Buch "Tattoos & Tequila" voraussichtlich das Licht der Welt erblicken wird. Vorab gibt es unter diesem Titel eine neue Solo-Platte der blonden Sirene aus Los Angeles. Das letzte Werk ohne seine Kollegen Sixx, Mars und Lee liegt mittlerweile auch schon 15 Jahre zurück und erschien in der düsteren Phase des Bandsplits. Während die ehemaligen Kollegen ein selbstbestiteltes, musikalisch nicht umstrittenes Album mit John Corabi am Mikrofon veröffentlichten, ließ Vince damals mit "Exposed" und "Carved In Stone" zwei erfolgreiche Alben im klassischen MÖTLEY CRÜE-Stil auf die Menschheit los. Nachdem die CRÜE mittlerweile wieder im Original-Line-Up erfolgreich unterwegs ist, ist man entspannt genug, um auch mal Solo-Eskapaden zu tolerieren.

Fans brauchen dennoch nicht zu fürchten, dass "Tattoos & Tequila" der Hauptband den Wind aus den Segeln nehmen wird. Abgesehen von zwei neuen eigenen Songs handelt es sich nämlich um eine Sammlung von Covern, die Mr. Neil in seiner unverkennbaren Weise eingespielt hat. Mit Jeff Blando und Dana Strum (beide SLAUGHTER) sowie Zoltan Chaney an den Drums hat Vince sich eine formidable Band aufgestellt, die auch bei seinen Soloauftritten schon überzeugt hat. Wer den notorischen Haudegen-Rocker kennt, weiß im Grunde an dieser Stelle auch, was ihn erwartet. Klar, Vince war stimmlich noch nie der größte Sänger, sein extrem charakteristisches hohes Organ passt jedoch bei den ausgewählten Songs stets bestens auf den jeweiligen Track. Ungefähr so würden sich diese Songs vermutlich auch anhören, wenn MÖTLEY CRÜE sie eingespielt hätten - und das ist sicherlich ein Kompliment an alle Beteiligten. Der skandalumwitterte Rocker drückt den Songs mit seiner stimmlichen Präsenz jeweils locker seinen Stempel auf. Ob es nun 'No Feelings' von den SEX PISTOLS ist ('Anarchy In The UK' ist ja ein CRÜE-Standard), die sensible Seite mit dem CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL-Song 'Who Will Stop The Rain' ausgepackt wird oder das naheliegende 'Viva Las Vegas' gnadenlos durchgerockt wird - Vince zieht alle Register. Selbst 'The Bitch Is Back' wird mühelos NEILisiert. Doch auch die Nicht-Cover-Versionen können sich hören lassen. Die erste Single 'Taatoos & Tequila' ist ein solider Rocker im gewohnten Fahrwasser der CRÜE - keine besondere Überraschung, aber auf alle Fälle gutklassig. Viel spannender ist dahingegen 'Another Bad Day'. Der Song war nämlich von Nikki Sixx ursprünglich für die Rückkehr MOTLEY CRÜEs zum alten Sound auf "New Tattoo" im Jahre 2000 geschrieben worden. Wieso diese tolle Ballade es damals nicht aufs endgültige Album geschafft hat, ist mir recht schleierhaft. Vince hat nämlich durchaus Recht, wenn er den Song als seines Erachtens eine der besten Balladen bezeichnet, die die Band jemals aufgenommen hat. Umso besser, dass der Song nun endlich zu den verdienten Ehren kommen kann.

Wer mit dem Rock 'n' Roll-Lifestyle und natürlich vor allem MÖTLEY CRÜE etwas anfangen kann, kommt an "Tattoos & Tequila" gar nicht vorbei. Wer mit Wein, Weib und Gesang einfach nur abfeiern möchte, darf Mr. Neil gerne auf seiner Reise ins der Land der männlichen Träume begleiten... weibliche Begleitung ist definitiv erwünscht. Ein starkes Album, das schon mal die Wartezeit bis zum nächsten Werk der CRÜE locker verkürzen kann und problemlos auch für sich alleine einschlägt.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tattoos And Tequila (3:44)
02. He's A Whore (2:48)
03. Ac/Dc (4:08)
04. Nobody's Fault (4:44)
05. Another Bad Day (4:07)
06. No Feelings (2:50)
07. Long Cool Woman (3:27)
08. Another Piece Of Meat (3:08)
09. Who Will Stop The Rain (2:51)
10. Viva Las Vegas (2:54)
11. Bitch Is Back (3:48)
12. Beer Drinkers And Hell Raisers (Bonus Track) (2:45)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41:07 Minuten
VÖ: 04.06.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.06.2010 Tattoos & Tequila(8.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!