Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Eisregen - Schlangensonne

Review von Wulfgar vom 11.05.2010 (5973 mal gelesen)
Eisregen - Schlangensonne Hurra! Die wohl dunkelste Kombo, die Deutschland jemals mit leicht poetisch angehauchtem Düster/Morbid Metal versorgt hat, ist wieder da. EISREGEN beliefert die erwartungsvollen Massen mit dem Werk "Schlangensonne". Wer die düsteren Herren aus Thüringen kennt, der weiß schon, das ihn/sie so etwas Ähnliches erwartet, wie eine vertonte Edgar Allen Poe Geschichte. Oder auch etwas wie ein nicht näher beschriebener Film namens Hirntod (Name geändert Anm. d. A.) Ob die Texte von Michael Blutkehle Roth nun Splatter oder Grusel transportieren wollen, war noch nie so ganz schlüssig. Naja wenigstens ist die Musik auf "Schlangensonne" wesentlich eindeutiger zuzuordnen. Es handelt sich definitiv um Metal, wobei hier mal ein wenig Death, da mal Black durchschimmert, aber generell schwermetallische Riffs vorherrschen. Man kann auf jeden Fall sagen, dass der Härtegrad der Musik deutlich zugenommen hat.

Das Liedgut setzt sich aus 11 Stücken zusammen, die der morbiden EISREGEN Stimmung wieder einmal voll gerecht werden, will sagen es fehlen weder Selbstverstümmelung noch Kannibalismus in den Texten und die Musik passt dazu wie die Kettensäge in den Eingeweiden. Hier und da greift Herr Roth auch auf klaren Gesang zurück, was allerdings auch kein wirklich neues Feature mehr ist. Allerdings finden auch gesellschaftskritische Themen ihren Platz auf der Platte. 'Kai aus der Kiste' kann man z.B. recht einfach auf die diversen bekanntgewordenen Fälle beziehen, in denen Kindern von den Eltern bis zur Verwahrlosung die Fürsorge versagt wurde. Generell kann man einige Stücke als Verarbeitung bzw. Kommentar zu verschiedensten innerdeutschen Vorfällen sehen. So jährt sich dieser Tage zum 65. Mal das Ende des Krieges in Deutschland. Dem wird durch die beiden Stücke 'Auf ewig Ostfront' und 'Tod senkt sich herab' Rechnung getragen. Natürlich beides nicht ohne ein paar blutige Details zu beschreiben. Ach ja und wer hinter dem Titel 'Zauberelefant' etwas ähnliches wie 'Elektrohexe' vermutet, der wird villeicht ein wenig enttäuscht, es geht dabei tatsächlich um eine sehr sehr fette Frau!

Tja das ist wiedermal ein ordentliches Brett, das EISREGEN hier auf Scheibe bannt. Als Manko muss man allerdings vermerken, dass ich mir nach mehrmaligem Durchhören der Platte relativ sicher bin, dass sie auf Dauer ein wenig öde werden wird. Wobei mir treue Fans da wiedersprechen werden. Dass sich eben jene die Scheibe unbedingt besorgen sollten, brauche ich nicht extra zu erwähnen (und das am besten noch bevor sie bei der BPjM auf dem Prüftresen landet). Insgesamt eine gelungene Scheibe, die den EISREGEN-Sound um etwas mehr Riffing und ein, zwei Härtegrade erweitert, obwohl "Schlangensonne" ruhig ein wenig klarer hätte abgemischt sein können.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. N8Verzehr
2. Blute Aus
3. Auf Ewig Ostfront
4. Ernte den Untergang
5. Zauberelefant
6. Kai aus der Kiste
7. Tod senkt sich herab
8. Linkshänder
9. Das Allerschlimmste
10.Schlangensonne
11. Brustfetichrist (Bonus)
Band Website: www.fleischhaus.de
Medium: CD
Spieldauer: 52:54 Minuten
VÖ: 30.04.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.04.2007 Blutbahnen(7.5/10) von Krümel

23.06.2017 Fleischfilm(9.0/10) von BlindWarlock

24.05.2014 Flötenfreunde(8.0/10) von BlindWarlock

15.01.2006 Hexenhaus(6.0/10) von Krümel

26.10.2008 Knochenkult(8.0/10) von Mandragora

19.06.2020 Leblos(8.0/10) von Mr. Metalsson

01.10.2015 Marschmusik(8.0/10) von BlindWarlock

15.12.2011 Rostrot(8.0/10) von Wulfgar

10.06.2018 Satan Liebt Dich(2.0/10) von Lethian

11.05.2010 Schlangensonne(7.0/10) von Wulfgar

11.12.2013 Todestage(8.5/10) von Wulfgar

Interviews

16.05.2010 von Wulfgar

31.12.2011 von Wulfgar

02.01.2014 von Wulfgar

Liveberichte

12.01.2005 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!