Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Genital Grinder - Genital Grinder

Review von Opa Steve vom 10.10.2003 (2595 mal gelesen)
Genital Grinder - Genital Grinder Beim Anblick des furchtbar lächerlichen Covers befürchtete ich schon das Schlimmste: ein paar Pubertierende, die gerade aus dem Kinderzimmer entsprungen einen auf bösen Metaller machen. Gottseidank war ich bei der Musik doch noch recht positiv überrascht, denn übelste Peinlichkeiten werden doch (beinahe) konsequent vermieden.

Genital Grinder (allein dieser Name....) spielen recht fundierten Grindcore, der auch vor auflockernden Elementen nicht zurückschreckt. Der Fokus liegt aber ganz klar auf Geballer mit Blastbeats. Das Gegrunze und Gekeife ist streckenweise etwas zu lustig geraten, um diese Band wirklich in die harte Ecke zu stellen. Die Riffs gefallen aber, und so entwickelt sich die Scheibe zu einem kurzweiligen Spass ohne besondere Höhepunkte, aber auch ohne das Verlangen, weiter zu skippen.

Viele Songs kratzen gerade mal - wie es sich gehört - an der 2-Minuten-Grenze. Soundmäßig werden auch keine Schwerverbrechen begangen; das Album klingt recht rotzig-fett, nur die etwas drucklose Verlagerung in den Subbass-Bereich nimmt den Drums etwas ihrer Power. Ab der Mitte kommt der Schalk im Nacken immer weiter durch, wie die beiden spassigen Grinder "GLPJBTM" und "BLJBTM" (ich möchte eigentlich gar nicht wissen, um was es hier geht) beweisen.

Nach ein paar weiteren Ballersongs versteift sich die Kapelle auf Kaspereien unterster Schublade. Da wird rumgefurzt, gerülpst, gelabert, ein Sufflied gesungen (Leute, Sufflieder sind peinlich, und auf französisch sind sie noch peinlicher), und allerlei Humbug von sich gegeben. Aufgrund der recht kurzen Spielzeit eigentlich unnötig und fällt so recht schwer auf die negative Bewertungsseite.

Grinder, die sich nicht bierernst nehmen, können bedenkenlos zugreifen; Manos sind allerdings um Einiges witziger. Leute, die zum Lachen in den Keller gehen, werden passenderen Stoff bevorzugen.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. ProDeath
2. Splashback
3. Cut My Flesh
4. Cut Your Dick Off
5. Nul a Chier
6. Forgiven Dead
7. Ham Butter Slayer
8. Euthanasia Be My Savior
9. GLPJBTM
10. BLJBTM
11. Human Genofest
12. Sporrache
13. 10 T de merde dans ta chatte
14. Winds Of Destiny (instr.)
15. Cadaverous Orgasm
Band Website: www.genitalgrinder.fr.st
Medium: CD
Spieldauer: 36:02 Minuten
VÖ: 01.05.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.10.2003 Genital Grinder(6.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!