Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Six Feet Under - Bringer of Blood

Review von TexJoachim vom 25.09.2003 (4446 mal gelesen)
Six Feet Under - Bringer of Blood Oh Mann, da haben SIX FEET UNDER die Messlatte für guten Deathmetal ein gutes Stück höher gelegt!

'Sick in the Head':
Der angenehme mid-tempo Stampfer überzeugt durch den Wechsel von schnelleren und langsameren Passagen. Chris Barnes growlt was seine Stimmbänder hergeben. Seine Kreischstimme setzt er nur noch selten ein, was den entsprechenden Stellen ein I-Tüpfelchen verleiht.

'Amerika the Brutal':
Eine deutliche Aussage an Präsident Krieg. Keine Überraschungen, keine Kompromisse. Ein Song, der sofort in den Nacken geht.

'My Hatred':
Mit 4:22 min. das längste Stück der CD. Wieder gibt es einige schöne Breaks. Tolle Idee ein Gitarrensolo mit gleichzeitigen Growls zu präsentieren.

'Murdered in the Basement':
Gradlinig, gradeaus, gnadenlos. Wird garantiert ein Livedauerbrenner.

'When Skin Turns Blue':
Hier gibt es wieder einige Kreischer zu hören. Glücklicherweise wieder nur sehr akzentuiert eingesetzt. Fast schon Doom-mäßige Athmosphäre kommt hier auf.

'Bringer of Blood':
Setzt die Doom-Atmosphäre fort. Guter Stampfer.

'Ugly':
Solide gemacht.

'Braindead':
Langsamer Song. Auch solide Arbeit.

'Blind and Gagged':
Endlich wird das Tempo wieder etwas angezogen. Aber auch jetzt kein stumpfes Durchtreten des Gaspedals. An zahlreichen Stellen wird die Geschwindigkeit wieder gedrosselt. Einer meiner Favouriten dieser CD.

'Claustrophobic':
Sollte ich jemals in einem Aufzug stecken bleiben hoffe ich, dass dieser Song nicht aus dem Lautsprecher dudelt. (Ist auch eher unwahrscheinlich.) Die verzerrte Stimme erinnert mich etwas an 'Manifest' von SEPULTURA.

'Escape from the Grave':
Schöner Rauswerfer.

'Bringer des Blutes':
In der deutschen Auflage der CD gibt es noch eine deutsche Version des Titelstücks als Bonustrack. Auch schön. Wenn mir im direkten Vergleich der 'Siegreiche Marsch' von AMON AMARTH besser zusagt.

'?':
Wenn da ein ? steht, dann stimmt das auch. Auf der CD befindet sich nämlich noch ein unbetitelter Track mit 1:21 min. Spielzeit. Ziemlich jazzig und nicht wirklich mein Fall.

Fazit: Eine sehr schöne Scheibe, die vor allem in der limitierten Version mit Bonus DVD sehr viel Spaß macht. Von mit gibt es neun Punkte.

Anspieltipps: 'Murdered in the Basement', 'Amerika the Brutal'



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
Sick in the Head
Amerika the Brutal
My Hatred
Murdered in the Basement
When Skin Turns Blue
Bringer of Blood
Ugly
Braindead
Blind and Gagged
Claustrophobic
Escape from the Grave
Bringer des Blutes (German bonus track)
Band Website: www.sfu420.com/
Medium: CD
Spieldauer: 41:04 Minuten
VÖ: 22.09.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.03.2005 13(6.0/10) von TexJoachim

25.09.2003 Bringer of Blood(9.0/10) von TexJoachim

29.04.2007 Commandment(8.0/10) von Vikingsgaard

18.12.2008 Death Rituals(8.0/10) von Vikingsgaard

03.05.2003 Graveyard Classics(9.0/10) von Souleraser

Liveberichte

26.02.2004 Essen (Zeche Carl) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!