Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

The Birthday Massacre - Show And Tell

Review von des vom 30.12.2009 (4373 mal gelesen)
The Birthday Massacre - Show And Tell Die Kanadier "THE BIRTHDAY MASSACRE" sind zwar noch nicht allzu bekannt, aber beileibe keine Anfänger mehr. Seit 2000 gibt es die Band und seit einigen Jahren betouren sie fleißig Nordamerika und Europa mit einer Tüte Elektro-Metal im Handgepäck. Mehr oder weniger zufällig hat es sich ergeben, dass der 2007er Gig im Hamburger Knust, einem kleinen Club mit etwa 500 Leuten Fassungsvermögen, von einer lokalen Videoproduktionsfirma aufgezeichnet wurde. Eigentlich war es zum damaligen Zeitpunkt nur geplant, einige der Songs als Video zu veröffentlichen. Schlussendlich entschloss man sich aber, den ganzen Gig als Live-DVD rauszubringen.

Mit Berechtigung, würde ich sagen. Der Auftritt wurde professionell und visuell sehr stimmungsvoll eingefangen, durch die Nähe der Kameras auf der kleinen Bühne und die Aufnahmen über das Publium hinweg wird die Enge des Clubs und die schwitzige Atmosphäre fast greifbar. Auch die Band legt eine tadellose Performance hin, vor allem Sängerin Chibi, ein Energiebündel, lässt mit ihrer Präsenz ihre Jungs im Hintergund verblassen. Dabei stört es auch nicht, dass die Lichtshow nicht besonders aufwändig ist und hauptsächlich blaues Licht die Szenerie erhellt. Auch musikalisch sind THE BIRTHDAY MASSACRE recht interessant. 80er Elektro gekreuzt mit brachialen Gitarrenwänden ergibt in Kombination mit den Ohrwurm-Melodien eine eingängige und bangbare Mischung; nur das allzu poppige 'Violet' fällt etwas aus der Reihe, aber die härtere Gangart dominiert ohnehin. 16 Songs, Intro eingeschlossen, umfasst das Hauptkonzert, welches damit eine Gesamtspieldauer von etwas über einer Stunde aufweist.

Als Bonusmaterial gibt es die Mera Luna Auftritte aus den Jahren 2005 - 9 Songs im strömenden Regen und noch ungereift in punkto Stageacting - und 2006, hier nur 5 Songs lang, aber deutlich routinierter. Weiters gibt es ein 13 minütiges Interview mit der gesamten Band, leider nicht untertitelt und eine Bildergalerie. Der Sound ist bei allen Auftritten in Ordnung, beim Hauptkonzert fast zu perfekt, um wahr zu sein. Der 2005er Auftritt ist ziemlich keyboardlastig, während der 2006er Mera Luna Mitschnitt deutlich rauer und ungestümer klingt. Klarerweise darf man sich auch nicht daran stören, dass mit einer Menge Samples gearbeitet wird. Alle Livemitschnitte befinden sich in 2.0 und 5.1 Mix auf DVD.

Mit "Show And Tell" ist den Kanadiern eine lohnenswerte DVD geglückt, bei der sowohl Quantität und Qualität stimmen und die auch neugierig auf das im nächsten Jahr folgende Studioalbum macht. Ein Hinweis für jene, die das FSK12-Logo stört: die DVD wird mit Wendecover ausgeliefert. Kauftipp!

des


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Before Dark (Intro)
02. Video Kid
03. Lovers End
04. Goodnight
05. Falling Down
06. Violet
07. Red Stars
08. Looking Glass
09. Remember Me
10. Unfamiliar
11. Walking With Strangers
12. Weekend
13. Horror Show
14. Kill The Lights
15. Blue
16. Happy Birthday
Band Website: nothingandnowhere.com/
Medium: DVD
Spieldauer: 130:00 Minuten
VÖ: 02.10.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.04.2020 Diamondsvon Opa Steve

25.02.2022 Fascination(6.0/10) von Opa Steve

30.12.2009 Show And Tell(8.0/10) von des

17.10.2004 Violet(8.0/10) von Souleraser

Interviews

02.12.2004 von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!