Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Schaffrath - Kaempfer

Review von des vom 29.12.2009 (3205 mal gelesen)
Schaffrath - Kaempfer Man sollte vielleicht nicht den Fehler machen, "Kämpfer" von SCHAFFRATH nach einer opulent produzierten Scheibe der Marke DEVIN TOWNSEND aufzulegen. Dann könnte es nämlich passieren, dass man vom puristischen Sound, mit dem "Kämpfer" ausgestattet ist und der fast schon so etwas wie Proberaum-Feeling hat, irritiert ist. Der zweite ungewöhnliche Fakt ist, dass SCHAFFRATH wie auch auf dem Vorgängeralbum mit deutschen Texten aufwarten. Daran muss man sich als Zuhörer erst gewöhnen; allerdings heben sich die Lyrics über das übliche Volkslied-Niveau, wodurch die bessere Verständlichkeit kein Nachteil ist. Wenn wir schon beim Gesang sind: Sänger Martin Schaffrath ist mit seinem kraftvollen Organ, das in den powervolleren Nummern stark an Bon Scott erinnert, eine Bank. Zusätzlich aufgewertet wird der Gesang durch die meist dezente gesangliche Unterstützung von Gitarristin Christina Schleicher, der man eigentlich mehr Platz einräumen könnte.

Stilistisch ist "Kämpfer" etwas unentschlossen. Der Eröffnungssong 'Meine Burg' kommt thrashig daher und ist mit einem Ohrwurmrefrain ausgestattet, der sich einfach nicht mehr aus dem Gehirn verabschieden will. Auch 'Köpfe rollen' ist ganz ähnlich gelagert, geht allerdings wie auch der Titelsong eher in die Powermetal-Richtung. Generell kann man den härteren Nummern hohes songwriterisches Niveau bescheinigen. Stilistisch konträr gelagert sind einige gemütlichere und hakelige Songs im Mittelteil, bei denen es zeitenweise fast grönemeyerhaft wird. Lyrischer Tiefpunkt - für mich als Nicht-Fußballfreund - ist eindeutig 'Elf', eine Fan-Hymne für die Eintracht.

Gute Texte, powervoller Gesang und flotte Nummern, die dauerhaft hängen bleiben, sind die Pluspunkte, dem einige mittelprächtige Nummern im Mittelteil gegenüberstehen. Aber das größte Manko ist der unausgegorene, hausgemacht klingende Sound, der immer wieder für aufgerollte Zehennägel sorgt und daher beim an sich bunten und abwechslungsreichen Album zu einer deutlichen Abwertung führt.

des

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Meine Burg
02. Kaempfer
03. Licht
04. Von vorne [Intro]
05. Von vorne
06. Liebeslied
07. Kalt umher
08. Der Spatz
09. Koepfe rollen
10. Elf
Band Website: www.schaffrath-musik.de
Medium: CD
Spieldauer: 44:51 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.12.2009 Kaempfer(5.5/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!