Delta - Crashbreaker

Review von Wulfgar vom 20.11.2009 (4557 mal gelesen)
Delta - Crashbreaker Vor knapp 4 Jahren betrat in Chile die Progressive Metal Band DELTA erstmals die Bretter die die Welt bedeuten. Seit dem hat sich einiges getan, so hat man schon den Großmeistern von DREAM THEATER und SYMPHONY X die Bühne warmgespielt und auch selbst fleißig Fans gesammelt und sich den Status einer der wichtigsten Metalbands des Landes erspielt. Jetzt liegt also das inzwischen 3. Album "Crashbreaker" vor und kurz gesagt die Scheibe ist grandios.

Progressive Metal wohin man nur schaut und das in einer Qualität, die den oben genannten Referenzen im Prog Bereich in Nichts nachsteht. Dabei verlieren die 5 Recken nicht den Metalanteil in den Songs aus den Augen, und auch wenn viele Haken geschlagen werden, wirkt jeder Song wie aus einem Guss und erfordert weder ungeteilte Konzentration auf die Musik, noch ein abgeschlossenes Musikstudium um sich zu entfalten. Irgendwie haben die Jungs es auch noch geschafft, dass sich jedes Instrument irgendwo mal so richtig austoben kann ohne dass es aufgesetzt wirkt. So wird z.B. in der Proggranate 'Who I am' die Strophe mal eben vom bärenstarken Bass dominiert. Aber auch waschechte Metalkracher fehlen nicht, so rocken der Titeltrack 'Crashbreaker', bei dem Metal Mike Chlasiack (HALFORD, SEBASTIAN BACH) Schützenhilfe leistet, oder 'Beyond Anger/Face2Face' wie Hulle und locken zum motivierten Mitbangen. Ein anderer Aspekt, der mich beim ersten Durchhören ein oder zweimal zu schmunzeln brachte, war der hemmungslose Einsatz der 70er Jahre Heavy Orgel (mit Bontempi Charakter) die man so schon länger nicht mehr gehört hat, zu der Mucke aber passt wie Faust auf Nasenbein. Generell hört man von der ersten Note an, dass hier echte Könner am Werk sind, die musikalisch einiges auf dem Kasten haben und dem Schwierigkeitsgrad ihrer Musik definitiv gewachsen sind.

Ohne jeden Zweifel liefern die Chilenen ein makelloses Album ab und dürften sich damit unter Garantie noch mehr Fans erspielen. Hoffentlich folgt bald eine Tour um diesen Effekt noch zu verstärken. Letztenendes bleibt mir nur zu sagen, dass das Album jedem Metalfan ans Herz gelegt sei. Um das hier geil zu finden muss man kein Progliebhaber sein, im Gegenteil, hier kann man es vielleicht erst werden. Zugreifen, zugreifen, es lohnt sich! Das war nicht das Letzte was man von DELTA vernommen hat. Nur ganz knapp an 10 Punkten vorbei!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Crashbreaker
2. Blind
3. Who I am
4. Beyond Anger/ Face2Face
5. Lone wolf
6. Let's reache the sky
7. My other side
8. Hell in a cell
9. Back again
10. Regrets
Band Website: www.deltachile.com
Medium: CD
Spieldauer: 59:03 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten