Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Infinite Horizon - Dominion

Review von InsaneBrain vom 16.11.2009 (3913 mal gelesen)
Infinite Horizon - Dominion Es gibt immer wieder Bands, die mit herkömmlichen Stilrichtungen nicht zufrieden sind und deshalb eine Abwandlung schaffen, die dann zum Beispiel das Wörtchen "progressiv" vorneweg trägt. So einen Fall haben wir auch hier, genauer gesagt geht es um INFINITE HORIZON und deren neue Scheibe "Dominion", die mit progressivem Power Metal punkten möchte.

Die Progressivität ist hier im Vergleich zum Vorgänger etwas zurückgeschraubt worden, hat aber noch immer ihre Daseinsberechtigung. Ergänzend zum stark vertretenen Power Metal der klassischen Art setzt INFINITE HORIZON beim aktuellen Album auf ein sehr präsentes Keyboard und teilweise modern gehaltene Riffs, die mitunter auch schon fast in Richtung Nu Metal gehen. Aber auch klassische Power Metal Riffs bietet das Album, soviel sei zur Beruhigung gesagt. Das Einbauen modernerer Elemente ist hier überwiegend gut gelungen, lockert das Album auf und bringt Abwechslung. Gelegentlich ist das aber auch nur eingeschränkt gelungen, was zu ziemlichen Konflikten in der Musik führt, aber dazu später mehr. Was außerdem auffällt, ist das Fehlen einer wirklichen Durchgängigkeit des Albums, die Tracks passen nicht immer wirklich zueinander, das kann aber auch der beabsichtigen Progressivität zugeschrieben werden. Auch wirkliche Eingängigkeit findet man nur gelegentlich, langweilige Stücke dafür aber gar nicht.

Die instrumentale Seite ist vom Spiel her gut, leider passt wie schon gesagt nicht immer alles gut zusammen. Das Keyboard und das Riffing scheinen teilweise völlig unabhängige Musik zu spielen, überwiegend passt aber alles. Auch schöne Soli haben ihren Weg aufs Album gefunden, genau wie das für Power Metal so typische straighte und melodische Riffing.

Die Vocals kommen markant und angenehm daher, Fronter Marc M. Lemler zeigt sich wandlungsfähig und passt sich dem Sound recht gut an. Lediglich das Songwriting hätte etwas kreativer sein können, teils sind die Stücke doch etwas eintönig und bieten zu wenig auf zu viel Länge.

Insgesamt betrachtet liegt mit "Dominion" eine Scheibe im guten Mittelfeld vor, die Ansätze sind gut, einige Songs sind sogar sehr gut, aber es stehen dem auch weniger gute Songs und störende Elemente entgegen. Ich gebe der Scheibe 6,5 Punkte, Tendenz nach oben. Anspieltipps sind mit '28 Days' und 'Code Of Decadence' zwei der wirklich gelungenen Stücke.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. I'm Alive
02. God Of Lies
03. 28 Days
04. Liar
05. Code Of Decadence
06. N.G.S.
07. Pay High, Fly Low
08. Lines In The Sand
09. Living On The Edge
10. Oblivion (Bonus-Track)
Band Website: www.infinite-horizon.de
Medium: CD
Spieldauer: 52:38 Minuten
VÖ: 09.10.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.11.2009 Dominion(6.5/10) von InsaneBrain

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim