Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Dark Age - Acedia

Review von Kex vom 24.11.2009 (3244 mal gelesen)
Dark Age - Acedia Spätestens seit 2004 sind DARK AGE, die damals ihr selbst betiteltes Album raus brachten, keine Unbekannten mehr. Was damals noch mit recht rohem, brutalem, aber dennoch hochwertigem Metal begann, mündete 2008 in "Minus Exitus". Reiner Gesang und ein Mehr an Melodie hielten hier Einzug, ein Trend der sich nun mit "Acedia" fortsetzt.

Vorweg sei gleich gesagt: alte Fans, die auf härtere Songs mit einem höheren Anteil an tiefen Growls im Sinne der guten alten Tage hofften, werden sicherlich enttäuscht sein. Bereits der Eingangstrack 'Kingdom Never Comes' macht deutlich, dass der Fokus stärker auf Melodie und modernen Rifffolgen liegt. Zwar wird während der Strophen in DARK AGE Manier losgegrowlt, doch schon der Refrain outet sich als Mix von klarem Gesang mit überlagerter technischer Verfärbung, wie es momentan auch bei PAIN Mode und bei ANATHEMA seit langem die Regel ist. Vorbei sind auch die Tage, an denen Riffing und Bass an DARK TRANQUILITY erinnerten. "Acedia" drückt zwar ordentlich auf die Tube, ist aber weniger mit Wums als mehr mit Höhen produziert worden. Teilweise fühlte ich mich sogar an alte LINKIN PARK Produktionen aus den Anfangstagen erinnert, wobei sich dies mehr auf die Struktur der Songs als auf die Härte bezieht. Insgesamt hört sich das ganze doch recht gut an. Vor allem die Atmosphäre, die erzeugt wird, ist stimmig und lässt Raum für reichlich emotionale Wechsel. Besonders 'Zeitgeist' spiegelt diesen Mix aus harten Gitarren und sphärischer Stimmverzerrung, Wut und Verzweiflung ziemlich gut wieder.

Fazit: Ein weiteres Mal haben sich DARK AGE weiterentwickelt, alte Fans, denen schon "Minus Exitus" zu weich war, werden sich von den alten Tagen endgültig verabschieden müssen. Wahre Fans werden den melodischen wie auch den technischen Fortschritt zu schätzen wissen. "Acedia" glänzt zwar nicht in Punkto Headbangen, aber dafür bei kreativen Tempowechseln wie variablen Stimmfärbungen.

Anspieltips: '10 Steps to Nausea', 'Zeitgeist (Ghost in a Machine)'

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kingdom Nevercome
02. Devote Yourself to Nothing
03. Neon Gardens
04. Snake of June
05. Zeitgeist (Ghost in a Machine)
06. 10 Steps to Nausea
07. Halo Meridian
08. Underneath these Burdens
09. All the Unfullfilled
10 .Babylon Riots
11. Myself heretic
Band Website: www.dark-age.de
Medium: CD
Spieldauer: 43:53 Minuten
VÖ: 13.11.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.09.2013 A Matter Of Trust(8.5/10) von RJ

24.11.2009 Acedia(8.0/10) von Kex

01.03.2008 Minus Exitus(8.0/10) von Krümel

Interviews

20.02.2008 von Krümel

15.12.2009 von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!