Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

The Ruins Of Beverast - Foulest Semen Of A Sheltered Elite

Review von Krümel vom 02.10.2009 (4384 mal gelesen)
The Ruins Of Beverast - Foulest Semen Of A Sheltered Elite Manchmal fragt man sich, wie ein einziger Mensch etwas erschaffen kann, was andere nicht mal ansatzweise als Band mit vielen Mitgliedern hinbekommen. Da kommt einem wirklich das Sprichwort "Viele Köche verderben den Brei" in den Sinn. Und kann man wirklich froh sein, dass ein Herr namens Alexander von Meilenwald unter dem Namen THE RUINS OF BEVERAST sein ganz eigenes Süppchen kocht. Und so kredenzt er uns mit "Foulest Semen Of A Sheltered Elite" einen wirklichen musikalischen Leckerbissen.

Die zehn Songs stehen für depressiven (manchmal auch etwas straighteren) Black Metal, weisen aber auch (Funeral) Doom-Einschläge auf. Gerade der Opener 'I Raised This Stone As A Ghastly Memorial' mutet nicht nur aufgrund seines Titels doom-mäßig an. Das nachfolgende 'Alu' hingegen ist purer BM straight from hell. Genauso wie 'God's Ensanguined Bestiaries' mit seinen dunklen Grunts. Dann plötzlich macht es eine überraschende Wendung und wird melodisch-langsam mit cleanem Gesang, um schlussendlich wieder hart und straight zu werden.
Erwähnenswert ist auch der abwechslungsreiche Gesang, der mal choralartig, als BM Gekreische oder dunkle Grunts zu hören ist. Je nachdem, was gerade zu der jeweiligen Komposition passt.

Trotz des in allen Tracks vorherrschendem Dauer-Doublebass-Feuer schaffen es THE RUINS OF BEVERAST, durchwegschleppend-düster und atmosphärisch zu klingen. Was zunächst vordergründig roh und ungeschliffen wirkt und manchmal minimalistische Strukturen aufweist, ist bei genauerer Aufmerksamkeit viel mehr: nämlich äußerst abwechslungsreich. Hört man intensiv hin, entdeckt man viele versteckte Melodien in den Gitarrenläufen oder den sphärisch-spacigen Samples/Keyboardparts. Insgesamt ist "Foulest Semen Of A Sheltered Elite" ein sehr hypnotisches Werk, das gut geeignet ist, um sich mit Kopfhörern auf dem Ohr wegzubeamen.

RUINS OF BEVERAST zelebrieren in fast 80 Minuten Black Metal, der atmosphärisch dichte Songs in ein brutales Soundgewand a la frühe Venom gießt. Der dumpfe und wummernde Sound ist nach all den grellen Produktionen eine Wohltat. Mich hat "Foulest Semen Of A Sheltered Elite" vom ersten Ton an überzeugt und ich werde diesen Herbst sicherlich noch viele Durchläufe mit den Hörmuscheln auf dem Ohr in meinem Sessel verbringen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Raised This Stone As A Ghastly Memorial
02. Alu
03. God's Ensanguined Bestiaries
04. Mount Sinai Moloch
05. Transcending Saturnine Iericho Skies
06. Kain's Countenance Fell
07. The Restless Mills
08. Theriak - Baal - Theriak
09. Blood Vaults (II - Our Despots Cleanse The Levant)
10. Arcane Pharmakon Messiah
Band Website: www.facebook.com/The-Ruins-Of-Beverast-116
Medium: CD
Spieldauer: 79:49 Minuten
VÖ: 11.09.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.09.2013 Blood Vaults - The Blazing Gospel Of Heinrich Kramer(10.0/10) von Eddieson

04.05.2017 Exuvia(8.5/10) von Eddieson

02.10.2009 Foulest Semen Of A Sheltered Elite(8.0/10) von Krümel

15.06.2020 Split (w/ Almyrkvi)(7.0/10) von Eddieson

30.01.2017 Takitum Tootem!(7.0/10) von Eddieson

08.02.2021 The Thule Grimoires(8.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!