Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Overunit Machine - Antropophobia

Review von Kex vom 10.06.2009 (3099 mal gelesen)
Overunit Machine - Antropophobia Nach einer bald fünf Jahre zurückliegenden Eigenproduktion meldet sich die "Maschine", wie sich OVERUNIT MACHINE gerne selbst betiteln, mit neuem Album zurück. Zwar war "Antropophobia" schon für Februar/März diesen Jahres geplant, doch mussten Fans sich bis Mai gedulden.

Da OVERUNIT MACHINE aus Italien kommen, mag sich mancher denken: Ochnö schon wieder so ein RHAPSODY-Abklatsch, aber weit gefehlt. Das Sextett um Piggy Delirium spielt eine als wohlwollend interessant zu bezeichnende Mischung aus Metalcore, psychedelischen Elementen, Rhythmusstrukturen in Richtung IL NINO sowie einiger gesanglicher Anleihen früher LIMP BIZKIT Produktionen - kurz gefasst Nu-Metal im mega Crossover-Format. Dabei passiert es dann, dass sich wie in 'Breathe' melodische Passagen mit rauen Rufen abwechseln. Die Frequenz der Wechsel ist recht hoch und ermöglicht es auch nach mehrmaligem Reinhören kaum mit den jeweiligen Partien warm zu werden.
Daneben finden sich immer wieder balladenartige Anfänge wie in 'Dust to Dust', die in gesampelte Chöre übergehen, um sodann in elektrisch verzerrtes Coregeshoute zu mutieren. So ist zwar sicher gestellt, dass wirklich jeder Song ein Einzelstück ist, wie auch die gesamte Struktur von "Antropophobia" unverwechselbar mit OVERUNIT MACHINE in Verbindung gebracht wird, ob das in diesem Fall so von Vorteil ist soll bezweifelt werden. Ein Lichtblick bot für mich der eher balladenartige Song 'Ghost(111)', der aber leider nach einem sehr schönen Ende ab der Hälfte noch einmal in technischen Spielereien ausartet.

Fazit: OVERUNIT MACHINE sind recht experimentierfreudig, doch sollte sich der Sechser überlegen, an welcher Stelle es zu viel des Guten ist. Da trotz härterer Gitarrengangart alle Songs im Midtempo angelegt sind, ist diese Platte eher etwas für die Gemütlichen unter uns. Hier ist definitiv Reinhören angesagt.

Anspieltipps:'Ghost(111)', 'I Know who you are'

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Ten seconds to...
2. Breathe
3. Dust to dust
4. 1000
5. Teethgrinder
6. Keine Titelinformation
7. Son of shame
8. I know who you are
9. Judge my sins
10. Machinemade humans
11. Ghosts (111)
Band Website: www.myspace.com/overunitmachine
Medium: CD
Spieldauer: 49:30 Minuten
VÖ: 22.05.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.06.2009 Antropophobia(6.0/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!