Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Wyrd - Kalivägi

Review von Firestorm vom 01.06.2009 (2996 mal gelesen)
Wyrd - Kalivägi Zugegeben: Ganz unbekannt sind die finnischen WYRD nun nicht mehr. Immerhin gab es seit 1998 sieben Alben, die die Jungs auf den Markt brachten. Aber ganz abgesehen davon kennen viele diese Band wohl nicht. Black Metal ist eben nicht jedermanns Musik. Grund genug, diese Gruppe anhand des achten Albums der Masse etwas näher zu bringen.

"Kalivägi", so heißt das gute Stück, zeichnet sich vornehmlich durch verzogene melodische Elemente aus. Die Töne scheinen nicht eindeutig festgelegt, sondern nur einem bestimmten Rahmen zugeordnet worden zu sein, in dem sie sich bewegen sollten. Das allein führt schon zu der Wahrnehmung von Individualität, auch wenn man diesen Punkt nicht unbedingt als eindeutig gut bewerten muss.

Fakt ist nämlich auch das gerade dieses Phänomen zu einem Brei führt, der, im Gegensatz dazu, wie Brei eigentlich sein sollte, schwer zu kauen ist. Es ist schwierig sich in das Konzept hineinzuversetzen, aber nicht unmöglich.

Hat man sich erst mit der undurchdringbaren Melodik abgefunden, so hat man mit "Kalivägi" ein durchaus solides Werk erstanden, das dem Freund von Black Metal und der entsprechenden Mentalität gefallen dürfte. Insgesamt komme ich bei dieser eher langsam gehaltenen Ausarbeitung zu sieben Punkten.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Verisurma
02. Kalivägi
03. Hämärän Soutajat
04. Loitsulaulu
05. Talviyö
06. Kaikki Metsän Ka
Band Website: www.myspace.com/wyrdfinland
Medium: CD
Spieldauer: 39:54 Minuten
VÖ: 06.04.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.06.2009 Kalivägi(7.0/10) von Firestorm

Liveberichte

06.09.2008 Osnabrück (Bastard Club) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!