Ruins - Cauldron

Review von Opa Steve vom 03.05.2009 (4073 mal gelesen)
Ruins - Cauldron Die tasmanischen Teufel RUINS sind weit genug von Norwegen oder Europa insgesamt entfernt, um hoffentlich genügend individuelle Einflüsse ihrer lokalen Szene und Heimat aufzusaugen. Und das ist in der Tat gelungen. Das Werk "Cauldron" kommt schwergewichtig daher. Es trieft vor geschicktem Pathos und spielt mit Dynamik und Geschwindigkeit. Überraschenderweise klingt das Duo nach einer wirklich integeren Band, und man hat nicht den Eindruck, dass sich ein verkappter Homerecorder schnell ein paar Begleitspuren zu seinen musikalischen Vorstellungen zurechtgebastelt hat. Dafür klingen die Stimmen zu eigenständig und ausgefeilt. Was diese Produktion ebenfalls auszeichnet ist die Nähe zur Filmmusik und deren Theatralik. So bleiben die Stücke nie langweilig und schaffen es, verschiedenartige unheimliche bis böse Stimmungen aufzubauen. Ein wirklich gelungener Zweitling, der die Black Metal Welt nicht revolutioniert, aber souverän bereichert.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Where Time Is Left Behind
02 Threshold Forms
03 Cauldron
04 Hanged After Being Blinded
05 Genesis
06 Upon These Skeletons
07 Suicidal Pulse
Band Website: www.myspace.com/ruinsblackmetal
Medium: CD
Spieldauer: 40:06 Minuten
VÖ: 01.01.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten