Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Chris Laney - Pure

Review von Odin vom 15.04.2009 (3874 mal gelesen)
Chris Laney - Pure Er wird als einer der führenden Produzenten Schwedens bezeichnet, so dass er sich natürlich keine Schwäche beim Sound erlauben kann. Trotzdem ist CHRIS LANEYs erstes Soloalbum nicht überfrachtet, sondern angenehm dezent ausgefallen. Es klingt regelrecht original nach den Achtzigern, denen auch die Songs entsprungen zu sein scheinen.

Der Mittelteil dieses Reviews könnte vollständig mit Namedropping bestritten werden, denn die Gastmusiker, Co-Writer und Co-Produzenten lesen sich (unter anderem) wie folgt: Bruce Kulick (KISS u.a.), Lennart Östlund (LED ZEPPELIN, ROLLING STONES, ABBA, GENESIS), Mats Levén (THERION, YNGWIE MALMSTEEN) sowie einige Kollegen aus ANIMAL, ZAN CLAN, TREAT, HARDCORE SUPERSTAR und so weiter... was also kann man erwarten? Natürlich klassischen 80er Rock und haarigen Metal! Und den zelebriert LANEY wirklich in Reinform auf "Pure".

Man muss schon mit dieser Musik auf- oder hineingewachsen sein oder zumindest einen nicht ganz hippen Geschmack haben, um Songs wie 'Fire & Ice' richtig würdigen zu können. LANEY und seine Mitstreiter verstehen es die Gitarrenkunst und cheesy Melodien auf mittlerem Tempo ins Heute zu transportieren, ohne sich im Mindesten anzubiedern. Kopf-wipp-Riffs und Mitsing-Chöre gibt es reichlich im stampfenden Midtempo ('I Dunno', 'I Hate Yer Guts' u.a.) neben den unvermeidlichen Balladen ('The Stranger In You', 'Get U Down', 'Skin On Skin' - triefend von schwülstigem Schmacht).

Ist "Pure" nun nur etwas für die ewig Gestrigen? (Was uns im Großen und Ganzen ja sowieso nachgesagt wird, wenn wir von Metal schwärmen, oder?) Ich denke nicht. Aber man muss schon eine gesunde Affinität zum Sound und vor allem Stil der genannten Zeiten und Vorbilder vorhalten, um dieser Platte hörig zu werden. Ich werde sie wohl irgendwo einsortieren, wo ich auch nur noch selten hingreife - aber zweifellos immer und immer wieder mal; zwischen EZ LIVIN, TESLA, VINCE NEIL und Konsorten.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Situation
02. I Dunno
03. Make You Cry
04. The Stranger In You
05. Fire & Ice
06. I Hate Yer Guts
07. Get U Down
08. Pissed At What Ya Missed
09. Make My Day
10. Last Man Standing
11. Skin On Skin
12. Pride B 4 The Fall
Band Website: www.chrislaney.com
Medium: CD
Spieldauer: 44:40 Minuten
VÖ: 27.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.05.2010 Only Come Out At Night(8.5/10) von Vikingsgaard

15.04.2009 Pure(7.0/10) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!