Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Root - The Book

Review von Firestorm vom 20.02.2009 (2781 mal gelesen)
Root - The Book ROOT, gegründet Ende des Jahres 1987 in der ehemaligen Tschechoslowakei, Veröffentlichung des Debüt-Albums vier Jahre danach (“Zjeveni“), bis heute vom Black Metal umgeschwenkt und entwickelt zum Dark Metal. In diesem einen Satz kann man eigentlich alle wesentlichen Punkte aus der Biographie der Tschechen, die bisweilen etwas gewöhnungsbedürftig auftreten, abhaken und somit direkt zu “The Book“ überleiten, dem aktuellen Re-Release, das erst kürzlich zwecks Verbreitung der Bandgeschichte wieder erschienen ist (Original 1999).

Auf diesem finden sich neben elf Tracks, die “The Book“ eigentlich schon komplettieren, auch noch vier Songs oder Demos von 1997, die einem einen Eindruck darüber verschaffen, inwiefern sich die Gruppe in den letzten zwölf Jahren verändert hat.

Ein Gesamturteil fällt mir allerdings nicht sonderlich leicht. Klar ist, dass man von dem ursprünglichen Black Metal wenig, oder sogar gar nichts mehr, merkt. Keine Double Bass, kein schneller Rhythmus, nicht mal mehr die Stimme ist gegrowlt. Stattdessen wurde nun Wert auf tragende Melodien gelegt, die den einzelnen Song ziemlich verlangsamen und auch eine dunkle Stimmung verbreiten. Episch, bis fast tragisch könnte man den Tonfall und die Darstellung des Sängers nennen.

Tatsächlich mag sich jetzt ein anständiges Gesamtbild ergeben haben, zumal selbst die Instrumente ihre Sache gut machen, auch wenn es keines schafft sich im Einzelnen in den Vordergrund zu spielen und vielleicht mal mit dem ein oder anderen grandiosen Solo zu beeindrucken. Das ist auch nicht unbedingt ein Defizit. Denn sowas ist mehr noch in der Tatsache zu sehen, dass sich das alles doch sehr staubig anhört. Irgendwie nicht zeitgemäß und auch die viele Melancholie ist nicht immer ansprechend.

Ich bin mir also wie gesagt nicht sicher, was am Ende hier rauskommen sollte. Fakt ist, dass es der Mehrheit nicht gefallen wird, soweit ist alles klar. Andere werden den osteuropäischen Sound aber auch gerade für seine Einzigartigkeit lieben. Wenn ich nur nach meinem eigenen Geschmack urteilen sollte, und das tue ich jetzt einfach auch, dann sind hier sechs Punkte zu vergeben. Hörbar, aber nicht unbedingt besonders gut oder hervorragend.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Book
02. The Mystical Words Of The Wise
03. The Curse – Durron
04. Why?
05. Corabeu – Part One
06. Corabeu – Part Two
07. The Birth
08. Lykorian
09. The Message Of The Time
10. Remember Me!
11. Darkoutro - …Toccata - Prestissimo Molto*
12. The Curse - Durron - Pre-production 1997*
13. Lykorian - Demo Version 1 - Unreleased 1997*
14. Lykorian - Demo Version 2 - Unreleased 1997*
15. Corabeu - Part One - Demo Version 1997*
Band Website: http://www.rootan.net/
Medium: CD
Spieldauer: 72:23 Minuten
VÖ: 10.12.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.02.2009 Hell Symphony(8.0/10) von des

11.12.2016 Kärgeräs - Return From Oblivion(6.0/10) von T.Roxx

20.02.2009 The Book(6.0/10) von Firestorm

06.09.2015 Zjevení (Re-Release)von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!