Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lord Belial - The Black Curse

Review von TadMekka vom 02.11.2008 (2939 mal gelesen)
Lord Belial - The Black Curse Grade im Black Metal Sektor schaffe ich es selten, eine Band tatsächlich ernst zu nehmen. Je böser oder stereotyper sie sein wollen, desto lächerlicher finde ich sie meist. Wenn die Mucke dann das Niveau von AC/DC-Primitivrock mit 500bpm auf MaxPitch hat, winke ich nur noch müde ab. Im lächerlichen Sinne böse versuchen auch LORD BELIAL zu sein. Und als ich die erste Minute des neuen Albums genossen hatte, war ich mal wieder kurz davor, die Scheibe an die Wand zu pfeffern. Das geht aber im Auto irgendwie nicht so richtig, wenn man keine Splitter im Auge riskieren will. In diesem Falle kann ich sagen: Gott sei Dank!

Ich kenne die Jungs, seit ich nach DARK FUNERALSs Göttergabe 'The Secrets of the Black Arts' auf der Suche nach gut produzierter Schwarzwurzelraserei war. Damals wurden mir LORD BELIAL empfohlen. Was ich dann zu Gehör bekam, war durchaus nicht schlecht! Melodieführung unkitschig, Durchschnittsgeschwindigkeit in Ordnung, Vox schön hart und rau. Dennoch verlor ich die Band aus den Augen, denn es fehlte etwas für den Black Metal sehr Wesentliches: Glaubwürdigkeit. LORD BELIAL klangen schlicht und einfach nicht verzweifelt, bösartig und hasserfüllt genug.

Nun gut, das hat sich auch bis heute nicht wirklich geändert. Aber das gesamte Environment im Black Metal-Bereich ist mittlerweile so dermaßen zusammen nekrotisiert, daß ehemalige Level B oder C-Bands, sofern sie denn bis heute durchgehalten haben, nun quasi den A-Level bilden. Zusätzlich dazu haben LORD BELIAL auch durchaus eine musikalische Entwicklung hinter sich, die dazu führte, daß ihr Stil, wenn gleich immernoch unverkennbar, sehr viel breiter gefächert daherkommt, mit einigen überraschenden Arrangements aufwarten kann und atmo- und melo-technisch stellenweise sogar in frühe Dimmu Borgir-Sphären vordringt. Auch Fans von BISHOP OF HEXEN, frühen CELTIC FROST oder allgemein im Bereich Geschwindigkeit abwechslungsreichem Black Metal kommen hier auf ihre Kosten.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Pazuzu - Lord of Fevers and Plague
02. Trumpets of Doom
03. Sworn
04. Inexorable Retribution
05. Antichrist Reborn
06. Primordial Incantation
07. Devilish Enlightenment
08. Ascension of Lilith
09. Unorthodox Catharsis
10. Soulgate
Band Website: www.lordbelial.com
Medium: CD
Spieldauer: 52:33 Minuten
VÖ: 13.10.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.02.2006 Nocturnal Beast(9.0/10) von CaptainCook

12.05.2007 Revelation(8.0/10) von CaptainCook

02.11.2008 The Black Curse(7.5/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!