Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Stinna Og Stora - Ragnarök EP

Review von Mandragora vom 21.10.2008 (3395 mal gelesen)
Stinna Og Stora - Ragnarök EP Heutzutage kommt es selten vor, dass junge Bands etwas wirklich Gutes und vor allem Neues bringen, dass nicht schon wie 1000 mal gehört klingt. Dieses Potential scheint vielen Jungbands abzugehen.
Doch STINNA OG STORA erscheinen da wie ein Silberstreif am Horizont. Die vier Jungs aus Osnabrücks Südkreis liefern mit ihrer 5-Track EP "Ragnarök" abwechslungsreiche, gut strukturierte und durchdachte Songs ab, die auch nach mehrfachem Hören nicht langweilig werden oder abstumpfen.

Komposition und Lyrics sind stimmig und bleiben dabei eigenständig und innovativ. Die Vocals variieren gekonnt zwischen cleanen wie auch raueren Gangarten. Schon mit dem titelgebenden Song 'Ragnarök' geht es eindrucksvoll los. Wer den Song hört, wird spätestens beim zweiten Mal Hören einen Ohrwurm haben. Dabei stehen die Songs auf einem guten Rhythmusteppich, der nicht zuletzt durch rasante Drums vorangepusht wird.

In 'War' geht es dann mit etwas mehr Schwung und Groove weiter. Thematisch wie auch musikalisch zeichnet sich ein komplett anderes Bild als im ersten Song. Einzige Ähnlichkeit bleibt die Eingängigkeit der Lyrics und die hohe Affinität mitzugehen.

'Treason' behandelt das Geschehen um Judas und seinen Verrat an Jesus, so dass man durchaus von einer thematisch sehr abwechslungsreichen Scheibe sprechen kann. Der Song wird von eher bedrückenden Riffs beherrscht, generell wirkt die Stimmung eher gedrückt - was ausgesprochen gut zur Thematik passt. Die Vocals sind entsprechend dunkler gehalten.

Als vorletzten Song wird dann 'Free Destiny' geboten, der verdeutlicht, dass die Jungs es auch in den ruhigeren Bereichen drauf haben. Allerdings bringen auch hier rockige Passagen die Lyrics direkt mal zum Trommelfell und die frickeligen Riffs tun ihr Übriges. Es zeigt sich eine sehr gelungene Mischung zwischen schnellen und langsamen Passagen, die es in sich haben. Sehr schön. Es kommt sogar eine Trompete zum Einsatz - hört sich komisch an, ist aber so! Und sie passt sogar ins Konzept.

Der abschließende Song 'Stinna og Stora' übersetzt dann für Unwissende mal den Bandnamen ins englische, so dass klar wird, dass die vier "mighty and strong" sind. Auch hier werden wieder saftige Riffs präsentiert, die sich mit den abwechslungsreichen Vocals sehr gut ergänzen und dabei einiges an Pathos mitbringen. Man fühlt sich ein bisschen an MANOWAR erinnert - allerdings nur sehr abstrakt.

Man kann also sagen, dass die Jungs schreiberisch wie auch in der musikalischen Umsetzung einiges zu bieten haben. Leider gibt es kein Cover und die Produktion ist nicht die sauberste, aber solche Posten finde ich sind einer so jungen Band mit diesem Potential nicht in Abzug zu bringen. Die musikalische Vielfalt und Eigenständigkeit der Songs überwiegen um einiges. In diesem Sinne 9 Punkte für STINNA OG STORA - weiter so!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01 Ragnarök
02 War
03 Treason
04 Free Destiny
05 Stinna og Stora
Band Website: www.stinnaogstora.de.vu
Medium: CD
Spieldauer: 24:00 Minuten
VÖ: 31.07.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.10.2008 Ragnarök EP(9.0/10) von Mandragora

Interviews

08.11.2008 von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!