Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Daylight Dies - Lost To The Living

Review von des vom 11.07.2008 (2755 mal gelesen)
Daylight Dies - Lost To The Living Beim ersten Durchhören - vor allem nach den ersten zwei, drei Songs - ist man geneigt, die CD schon aufs Abstellgleis zu stellen. Typischer Gothic halt. Aber zu früh die Verriss-Feder gespitzt. "Last To The Living" von DAYLIGHT DIES ist nämlich ein Sacker, der einige Durchläufe benötigt. Zwar erinnern die Songs der CD an einigen Stellen mit ihrem Grunzgesang wirklich an frühe THEATRE OF TRAGEDY zu "Velvet Darkness..."-Zeiten, nur ohne Dame. Allerdings versuchen die Amerikaner dem ausgetretenen Genre Gothic-Metal mit einigen dezenten Stilmitteln ein paar neue Facetten abzugewinnen. So werden sparsam akustische Gitarren eingesetzt, und wenn man genau hinhört, sind sogar hie und da Streicher zu vernehmen.

Demzufolge präsentieren sich die Titel von "Last To The Living" als doomiger Gothic Metal, zäh wie Lava, ab und zu unterbrochen von einem Double-Bass-Gewitter. Pure Melancholie. Dunkle, fette Riffs werden umschmeichelt von allgegenwärtigen, bittersüßen Gitarrenmelodien - perfekt arrangiert und trotz der bedrohlichen Stimmung sehr warm produziert.

Als besonderer Anspieltipp sei hier der Opener 'Cathedral' genannt, dessen düsterer Beginn mit einem Moll-Riff bereits die Marschrichtung vorgibt. Weiteres Highlight ist das etwas flottere 'A Suitable Violence' (bei dem man irgendwie vergeblich auf den Einsatz eines Gesang-Engels wartet), welches nahtlos in das anfangs depressive und dann doch positiv ausklingende Instrumental 'And A Slow Surrender' übergeht. Etwas eigenartig ist nur 'Last Alone', welches mit seinem cleanen Gesang und dem poppigen Arrangement wie ein Fremdkörper auf der Platte wirkt. Der zweite Song, der klar gesungen wird, 'Woke Up Lost', passt da schon besser ins Gesamtkonzept.

Zusammenfassend gesagt: der Gothic Metal wird hier nicht neu erfunden, aber doch um interessante Nuancen angereichert. Empfehlenswerte, sehr melancholische Veröffentlichung. Depressive Seelen suchen sich nach dem Reinziehen dieser CD wohl den nächsten Baum.


des

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cathedral
02. A Portrait In White
03. A Subtle Violence
04. And A Slow Surrender
05. At A Loss
06. Woke Up Lost
07. Descending
08. Last Alone
09. The Morning Light
Band Website: www.daylightdies.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:35 Minuten
VÖ: 24.06.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.10.2012 A Frail Becoming(9.0/10) von RJ

23.03.2006 Dismantling Devotion(8.0/10) von Opa Steve

11.07.2008 Lost To The Living(8.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!