Nefarium - Haeretichristus

Review von Krümel vom 15.03.2008 (4342 mal gelesen)
Nefarium - Haeretichristus Dass Italien neben dem frommen Vatikan-Staat auch etwas gänzlich Gegenteiliges zu bieten haben, beweisen NEFARIUM mit ihrer dritten Scheibe "Haeratichristus". Das ist ultrafiese Black Metal-Raserei par excellence. Dabei orientieren sich die Düsterheimer mit ihrer Musik an der ihrer vermutlichen Faves DARK FUNERAL oder auch MARDUK. So wundert es auch nicht, dass die Italiener bei 'Merchants Of Hope' und 'An Old Black Cage' Unterstützung von Chaq Mol (DARK FUNERAL) bekamen. Auf 'Sin Of An Apostle' schwang darüber hinaus Infaustus (SETHERIAL) das Gastmikro.

NEFARIUM legen mit "Haeretichristus" ein recht passables Stück Arbeit vor. Zwar sprühen die 9 Tracks nicht gerade vor Abwechslungsreichtum, doch es ist auch kein stumpfes bzw. stupides Heruntergeratter von Tönen. Diejenigen, die auf die Musik der bereits vorher erwähnten Bands stehen, dürften mit dieser CD nichts falsch machen.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Lucifer's Betrayal
2. The Damned Descent
3. 136 Bastard Priests Murdered
4. Merchants Of Hope
5. Doctrina Haereticorum
6. Thirty Coins Of Judas
7. An Old Black Cage
8. Sin Of An Apostle
9. Episcopal Whip
Band Website: www.myspace.com/nefarium
Medium: CD
Spieldauer: 35:00 Minuten
VÖ: 18.01.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten