Auspex - Resolutio

Review von Mandragora vom 10.01.2008 (4888 mal gelesen)
Auspex - Resolutio AUSPEX liefern uns diesen Januar ihr neues, erstes Album "Resolutio" als eine abwechslungsreiche Scheibe die ganz grob dem Symphonic Metal zuzuordnen ist. Mit female Vocals aufpoliert kommen die abwechslungsreichen Songs auch sehr gut an.

Gleich der erste Song beginnt so wie er benannt ist. Filigran wird er langsam zu voller Größe ausgebaut, gleich eines Fundaments, das immer weiter ausgebaut wird und im zweiten Track endet. Nach dem Intro in Form des ersten Tracks geht es bombastisch und nahtlos weiter in 'Time to Make a Stand' um dann in speedigen, melodischen Metal umzuschlagen. Eine schnelle Rhythmusfraktion untermalt cleane female Vocals, die mit Chören und teilweise male Vocals im Sprechgesang abgewechselt bzw. untermalt werden. Dabei gelingt auch das Riffing auf den Punkt und die Keys schaffen eine sehr schöne Stimmung.

So in der Art geht dann das gesamte Album weiter. Das Tempo ist größtenteils gleich bleibend und auch die Vocals bleiben auf dem gleichen Level. Dabei werden aber immer wieder ungewöhnliche, überraschende Passagen eingebaut, wie in 'Theatre of Pain' geschehen, bei dem auf einmal alles bis auf das Keyboard wegfällt und der Gesang im Hintergrund wie aus 1001 Nacht wirkt. Dann läuft der Song langsam und mit einigen Progressive-Einschlägen aus.

Die Vocals klingen ein wenig wie die der Fronterin von HOLY HELL, was sich bei Track 5 'Mysteries Of The Stars' dann aber schlagartig ändert, wo viel mehr eine gesangliche Nähe zu LYRIEL zu erkennen ist. Der gesamte Song ist filigraner und weniger treibend als die vorigen.

In Track 6 gibt es passend zum Titel 'Phantoms' einen Einschnitt im Song der von der Stimmung wirklich ausgesprochen stark zu der Vorstellung eines Phantoms passt. Die Jungs und Mädels sind also durchaus abwechslungsreich was sich auch in dem vom Piano dominierten Part in diesem Song deutlich wird, der eher nicht auf eine Metalscheibe passen würde. Viele Instrumental Parts lassen deutlich auf den progressiven Einfluss von AUSPEX schließen.

Insgesamt handelt es sich um eine sehr gelungene Kombination von Speed, Bombast, female Vocals, Keys und Progressive. Es findet sich alles wieder was eine Spitzenscheibe ausmacht. Das Artwork passt leider nicht so gut zu der Stimmung, die die Scheibe dominiert. Insgesamt reicht es aber noch für 8 Punkte für dieses gelungene Debüt.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 Subjective Architecture
02 Time to Make a Stand
03 Theatre of Pain
04 Lost Academy
05 Mysteries of the Stars
06 Phantoms
07 Celestia
08 A King’s Crown for a Wealthy Weak
09 Rise
Band Website: www.auspexmusic.com
Medium: CD
Spieldauer: 54:44 Minuten
VÖ: 25.01.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten