Banner, 300 x 250, mit Claim


Scarscab - Soulblood

Review von Krümel vom 22.10.2007 (4297 mal gelesen)
Scarscab - Soulblood Bereits seit 1999 existieren die Wiesbadener SCARSCAB (damals noch unter anderem Namen gegründet), doch erst im Sommer 2007 veröffentlichen die Jungs in Eigenregie ihr Debut "Soulblood".

Wo siedeln SCARSCAB nun ihre Musik an? Hm, auch wenn der neugierig machende Opener und gleichzeitig Titeltrack 'Soulblood' etwas düster und melancholisch klingt, gehen die Hessen nicht in Richtung Gothic Rock/Metal. Gleich zu Beginn des loshämmernden Folgesongs 'Human Havoc' wird klar: moderner, thrashiger Nu Metal. Auch die weiteren Lieder bleiben mit teilweise progressiven Elementen diesem Stil treu. Beherrscht wird das Ganze hauptsächlich von einem superaggressiven Gesang, der hin und wieder von cleanen Vocals durchsetzt ist. Und gerade diese klare Stimme und die von ihr gesungenen Melodien klingen sehr ansprechend; so z.B. wirkt 'All That Lies' dadurch wesentlich interessanter. Bei 'Disrespect' oder 'The Age of Emptiness' wird man sogar ein bisschen an den Gesang von DEATH ANGEL erinnert. SCARSCAB liefern mit "Soulblood" ein ordentlich produziertes Debüt ab, bei dem die Musik zu gefallen weiß.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Soulfood
02 Human Havoc
03 Disrespect
04 The Age Of Emptiness
05 Painslaved
06 All That Lies
07 Never Given To Me
08 Not In Your Hands
09 Crush The Walls
10 Associated
11 No One
12 Behold Beware
Band Website: www.scarscab.com
Medium: CD
Spieldauer: 66:02 Minuten
VÖ: 19.05.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten