Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Hell Within - Shadows of Vanity

Review von Typolos vom 23.06.2007 (3750 mal gelesen)
Hell Within - Shadows of Vanity HELL WITHIN gründeten sich im Jahre 1998 in Lowell, Massachusetts. Damals noch unter dem Namen TWYTCH, nahm die Band 2001 das Album "Twytch" und 2003 die EP "Hatred" auf. Nach einer längeren Pause, diversen Besetzungswechseln und einem Plattenvertrag bei Lifeforce, gab sich die Band den Namen HELL WITHIN und spielte das Album "Asylum Of The Human Predator" ein. Schon dieses Album zeigte gut gemachten Metalcore, der aber in der damals vorhandenen Masse an gleichwertiger Musik unterging. Dies soll nun mit dem neuen Werk "Shadows of vanity" der 5 Musiker anders werden.

War das Vorgänger Album noch eher an die schwedischen Melodic Death Metal Schiene angelegt, bietet das neue Werk modernen Metalcore mit Thrash Metal Einflüssen der Marke TESTAMENT.
Los geht es mit 'Shadows Of Vanity', einer temporeichen Thrashmetalattacke mit tollen Soli und einem abwechslungsreichem Gesang, der sich in gebrüllten Gesangspassagen sowie gekeiften und gesungenen Melodien widerspiegelt. So geht es dann auch von Song zu Song nahtlos weiter, wenn auch mit 'Shadows of Vanity' bereits der stärkste Song auf der Platte vertreten ist. Im folgenden bietet die Platte jede Menge Thrashriffs mit Doublebass Arien und jeder Menge überzeugender Soli, geschnürt im modernen Metalcore Gewand, das aber ein wenig die Höhepunkte vermissen lässt. Gerade der Gesangsbereich wird zum Ende hin etwas monoton, die gebrüllten Passagen nehmen immer mehr ab und weichen den gesungenen melodischen Parts. Am Schluss lässt man es aber mit 'A Silent Prayer For The Haunting' noch einmal so richtig krachen.

Leider ist zu vermuten, dass auch dieses Album in der Vielzahl von Veröffentlichungen untergehen wird. Auch wenn das Album kein schlechtes Album ist, bietet es einfach zu wenig Höhepunkte. Auch die Spielzeit von gerade einmal 34 Minuten lässt zu wünschen übrig.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Shadows Of Vanity
02. My Exit In Red
03. Lay Down Your Arms
04. The Spiral
05. In The Absence Of Fire
06. Between The Dead And The Deceived
07. For The Taking
08. Merciless
09. A Silent Prayer For The Haunted
Band Website: www.hellwithin.com/
Medium:
Spieldauer: 33:50 Minuten
VÖ: 18.05.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.04.2005 Asylum of the human Predator(8.0/10) von Souleraser

23.06.2007 Shadows of Vanity(7.0/10) von Typolos

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!