Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mainline - From Oblivion To Salvation

Review von TadMekka vom 22.04.2007 (2933 mal gelesen)
Mainline - From Oblivion To Salvation Was erwartet man von einer Band, die sich MAINLINE nennt? Nun, ich im Speziellen vor allem eines nicht: eine solche grandiose Urgewalt von einem Modern-Metal-Album wie 'From Oblivion to Salvation'!

Ohne jegliche Erwartung legte ich also diese Scheibe ein, morgens um 0600 hours auf dem Weg zur Arbeit. Das obligatorische Intro hab ich erst garnicht mitbekommen. Das folgende 'Brilliance of Shadows' legt dann aber gleich dermaßen fulminant und brutal los, dass es einem echt die Haare nach hinten föhnt. Heftiges, brutales und kraftvolles Brüllen leitet den Song ein, eine düster aus dem Hintergrund hallende Erzählstimme zerbricht die eisharten Riffs und plötzlich sieht man sich 10 Jahre in die Vergangenheit versetzt, als ein Chorus folgt, der vor allem an die genialen, vergessenen Schweden-Avantgarde-Deather GARDENIAN auf deren unerreichtem dritten Album "Sindustries" erinnert. Klarer Gesang, teilweise mehrstimmig, dezent begleitet durch weiblichen Gesang und entgegen dem zornigen Beginn sehr, sehr düster und intensiv treibt einem nun die Gänsehaut über den Rücken. So abrupt diese Wechsel scheinen, so perfekt sind sie aufeinander abgestimmt, leiten einander ein, bereiten einander vor, fliessen in einander. Ausgefeilt bis zum letzten, dennoch zu keinem Zeitpunkt steril oder gar mechanisch.

Weiter geht es mit dem Intro 'Boundless' (bei dem die textliche Schlüsselstelle des genialen Films 'Cube' als Basis dient: 'What is out there?' 'Boundless Human Stupidity...'), das schnell übergeht in das donnernde, stellenweise auf eine schmerzhaft emotionale Art ultrabrutale 'Emphatize with your Enemy', eines der absoluten Highlights dieses Albums. Auch hier brutales Brüllen in Abwechslung mit ruhigen, irgendwie asylum-krank wirkenden Erzählpassagen, die im Folgenden in einen zerbrechlich wirkenden Chorus übergehen, der dann wiederum von diesem manischen, rasenden Brüllen umrahmt und kontrapointiert wird.

Dieses Wechselbad der Gefühle, extremer Zorn, rasende Wut, bodenlose Verzweiflung, graue Resignation, all das in ein Gewand aus einerseits fetten, donnernden, stellenweise groovigen Riffs, andererseits ruhigen, fast spacig verdrogten Passagen, abwechslungsreichem, diese emotionalen Zustände perfekt darstellenden Gesang, vertrackten, aber stets nachvollziehbaren Rhythmen und einer fetten, knallharten und glasklaren Produktion gefaßt setzt sich über das ganze Album fort und ist so intensiv, dass ich die Scheibe wochenlang nicht mehr aus dem Player genommen habe. Und das, mit Verlaub, passiert mir auf meine alten Tage nur noch sehr selten.

Stilistische Referenzen gäbe es viele zu nennen, neben GARDENIAN natürlich auch FEAR FACTORY als Mitbegründer des Modern/Cybermetalsounds, wobei MAINLINE ungemein vielschichtiger und abwechslungsreicher zu Werke gehen. Gewürzt wird die Musik der Italiener mit Versatzstücken aus Screamo, New/Modern Metal und dem einen oder anderen die Atmosphäre massiv verstärkend eingesetzten Sample. Auch ein MESHUGGAH-haftes Stakkato mag sich ab und an einschleichen, wird hier aber songdienlich und nicht um seiner Selbst willen eingesetzt.

Zusammengefasst: MAINLINE haben hier ein weiteres Highlight für diesen Monat vorgelegt, das man ohne Umschweife jedem Fan der genannten Bands bzw. Stilrichtungen empfehlen kann. Ihr werdet genau wie ich im Auto sitzen und mitbrüllen wollen!


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Soul Extraction Assay
02. Brilliance of Shadow
03. Boundless
04. Emphatize with your Enemy
05. One by One
06. Lacerate
07. 9 Gone
08. Hidden Truth
09. R I P
10. Set free
11. Distress
12. Keeping my Disease
13. Chain
Band Website: www.mainlinerock.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:00 Minuten
VÖ: 13.04.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.04.2007 From Oblivion To Salvation(9.0/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!