Mystic Circle - Mystic Circle

Review von Eddieson vom 18.02.2022 (1362 mal gelesen)
Mystic Circle - Mystic Circle Die Geschichte von MYSTIC CIRCLE ist eine Geschichte voller Abs und Aufs. Wurde man mit dem ersten Album "Morgenröte" doch etwas belächelt, weil es etwas zu sehr im Fahrwasser von CRADLE OF FILTH schwamm, klang "Darchenlord" schon wesentlich mehr nach DIMMU BORGIR. Ende der 90er und Anfang der 2000er begannen MYSTIC CIRCLE dann, richtig gute Alben zu schreiben und natürlich auch zu veröffentlichen. Ob das was mit dem Ausstieg von Gründungsmitglied Aaarrrgon zu tun hat, kann man nicht belegen, denn besagtes Gründungsmitglied ist wieder an Bord, diesmal unter dem Namen A. Blackwar, und das aktuelle und selbstbetitelte Album ist ein echter Knaller geworden.

Eröffnet wird das Album mit dem als Single veröffentlichten 'Belial Is My Name'. Blastbeats, melodische Gitarren und atmosphärische Parts ergeben ein stimmiges Gesamtbild, über dem auch heute noch die fiesen Vocals von Graf von Beelzebub thronen. Und mit dem Opener verraten MYSTIC CIRCLE auch gleich schon die Marschrichtung von "Mystic Circle". Es wird deutlich, dass die Band auch 16 Jahre nach dem letzten Output extrem wuchtig rüberkommen will. Und das gelingt den Süddeutschen auf ganzer Linie, egal, ob das fast schon eingängige 'Seven Headed Dragon' (das aber trotzdem an Brachialität nichts missen lässt) oder 'Hell Demons Rising', welcher extrem melodisch klingt. Auch 'Letters From The Devil' kann ebenfalls durch seine melodische Gitarre punkten. Keine Zeit zum Durchatmen gibt es mit 'Darkness In Flames' oder 'The Arrival Of Baphomet' - die gibt es erst nach dem POSSESSED-Cover 'Death Metal', dem sie ihren eigenen Stempel aufdrücken. MYSTIC CIRCLE haben sich einiges vorgenommen.

Und ja, sie können damit überzeugen, vor allem auf der msuikalischen Seite. Einen kleinen Minuspunkt gibt es dann doch für die zu klischeehaften Texte, da muss man dann doch hier und da mal schmunzeln. Ansonsten ist "Mystic Circle" aber die Vollbedienung an süddeutschen Black Metal: kraftvoll, rasend und dick atmosphärisch. Somit kann man zunächst sagen, Reunion geglückt!



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Belial Is My Name
02. Seven Headed Dragon
03. Hell Demons Rising
04. Letters From The Devil
05. Darkness In Flames
06. The Arrival Of Baphomet
07. Curse Of The Wolf Demon
08. Satanic Mistress
09. Death Metal (POSSESSED Cover)
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 47:30 Minuten
VÖ: 04.02.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten