Aephanemer - A Dream Of Wilderness

Review von Krümel vom 18.12.2021 (1965 mal gelesen)
Aephanemer - A Dream Of Wilderness Vor einigen Monaten hat mir ein Bekannter den Link zu einem Video von AEPHANEMER geschickt. Ich kannte die Band, die aus Martin Hamiche (Gitarre), Marion Bascoul (Vocals, Gitarre), Lucie Woaye Hune (Bass) und Mickaël Bonnevialle (Schlagzeug) besteht, bis dahin nicht, war aber mehr als positiv angetan. Und so freute ich mich damals zu hören, dass die Franzosen an einem neuen Album arbeiteten. Ende November war es dann so weit - "A Dream Of Wilderness" wurde veröffentlicht. Die knapp 50 Minuten des Silberlings beginnen mit dem stimmungsvollen Intro 'Land Of Hope', die folgenden zehn Stücke sind dann eine sehr dynamische Mixtur zwischen Symphonic und Melodic Death Metal. Die Kompositionen leben einerseits von der deathigen Härte und Schnelligkeit, wofür hauptsächlich die Stromgitarren, die Drums, aber vor allem Marions kraftvolle Growls verantwortlich sind. Andererseits zeigen die symphonischen und manchmal sogar folkige Keyboard/Synthesizer-Parts die weichere Seite des Quartetts. Dramatisch wird es immer dann, wenn zudem noch orchestraler Klargesang eingesetzt wird. Insgesamt alles sehr abwechslungsreich und unterhaltsam.

Fazit: AEPHANEMER präsentieren sich auf ihrem dritten Werk "A Dream Of Wilderness" sehr frisch und ohne Scheu. Ich kann mir vorstellen, dass die vier bald in den vorderen Rängen des Genres mitspielen werden.



Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Land Of Hope
02. Antigone
03. Of Volition
04. Le Radeau De La Méduse
05. Roots And Leaves
06. Vague À L'Âme
07. Strider
08. Panta Rhei
09. A Dream Of Wilderness
10. Old French Song (Bonus Track)
11. Le Radeau De La Méduse (French Version - Bonus Track)
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 50:08 Minuten
VÖ: 19.11.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten