Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Sandstone - Epsilon Sky

Review von Stormrider vom 14.12.2021 (1351 mal gelesen)
Sandstone - Epsilon Sky Es gibt ja immer mal wieder solche Bands, die grundsätzlich im eigenen musikalischen Geschmacksspektrum liegen, eine ganze Reihe Alben am Start haben und durchaus schon ein wenig Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten, die aber dennoch bisher nie im eigenen Player gelandet sind. SANDSTONE sind so ein Beispiel, denen immerhin niemand geringerer als BRUCE DICKINSON zu ihrem Zweitling, "Purging The Past", damals die Aufwartung gemacht hat. Ok, das ist nun auch schon über zehn Jahre her, also was kann man 2021 von den Iren und ihrem aktuellen Dreher, "Epsilon Sky", erwarten? Im Großen und Ganzen melodiösen Hard Rock mit unterschwelligem Metaleinschlag, der sich hauptsächlich in den Riffs und weniger in den Vocals manifestiert. Man kann dem Gitarristendoppel attestieren, dass sie ihre Griffbretter zu bedienen wissen, schütteln sie sich doch neben den Riffs auch die eine oder andere erinnerungswürdige Melodie aus dem Ärmel. Hier schimmert der irische Doppellead-Einfluss durch. Daneben wird aber auch immer mal wieder die Bremse reingehauen, sodass man sich fast schon in AOR-Gefilde begibt oder balladeske Töne einfließen lässt, wie in 'Made Up' oder 'Critical'. Der technische Anspruch des Quintetts macht sich daneben in manch proggigem Songaufbau bemerkbar. Dabei gehen SANDSTONE aber zum Glück nicht zu verkopft vor, sodass man definitiv keinen Rechenschieber braucht, um den Songs folgen zu können. Und selbst wenn es mal ein wenig frickelig wird, löst früher oder später eine Melodie oder ein sehr eingängiger Refrain am Ende alles auf. Nachzuhören sehr gut in 'Fractured Time' und dem Opener 'I Know Why'. Insgesamt dürfte Fans von warm produziertem, nicht zu verkopftem Progressive Rock und Metal die knapp 40 Minuten auf "Epsilon Sky" relativ problemlos reinlaufen. Zumindest dann, wenn man mit der sehr gepressten und näselnden Stimmfärbung von Fronter Sean McBay warm wird, die zwar speziell ist, was bei einem Sänger ja durchaus als positiv wahrgenommen werden sollte, aber dennoch auf Dauer ein wenig nervig daherkommt.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Know Why
02. Cuts To You
03. Worn Soul
04. Fractured Time
05. Made Up
06. Dies Irae
07. Silhouettes Drown
08. Critical
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:41 Minuten
VÖ: 05.11.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.12.2021 Epsilon Sky(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim