Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Equilibrium - Sagas

Review von Zephir vom 11.11.2021 (854 mal gelesen)
Equilibrium - Sagas Ein Re-Release von "Sagas" im Jahr 2021? Nachdem sich EQUILIBRIUM zuletzt vom paganen Soundtrack-Stil doch ganz schön entfernt haben, mag diese Info erst einmal überraschen. Für wen genau gibt es gerade jetzt eine Nachauflage des Zweitlings, der anno 2008 den Hörner hebenden Met-Trinkern mit poppigen Karibik-Einflüssen à la 'Unbesiegt' ein Stück weit entwachsen war, im selben Atemzuge dennoch mit Songs wie 'Heimwärts' und 'Des Sängers Fluch' noch immer nostalgisch-folkige Gefilde durchstreifte und erkundete?

Von Liebhabern der wunderbaren alten Ära "Turis Fratyr" (2005, das war ein Geschenk der Götter) zuweilen kritisch beäugt, von Neuzugängen in der Fangemeinde, die sich eher in "Renegades" (2019) wiederfinden, möglicherweise unverstanden, ist "Sagas" gleichwohl ein Meilenstein in der Welt des epischen Pagan Metal - und darüber hinaus so ziemlich ausverkauft. Eine Nachauflage der Platte ist deswegen angezeigt, damit (Achtung, es folgt eine höchst subjektive Wertung) auch die jüngeren Generationen die Chance haben, sich außerhalb von Spotify und Co. Meisterwerke wie das folkige 'Blut Im Auge' oder das melancholische 'Die Weide Und Der Fluss' (bis heute zwei meiner persönlichen Lieblingssongs von EQUILIBRIUM) ins heimische Regal zu holen.

Keine Frage, "Sagas" lässt Erinnerungen an die Glanzzeiten des Pagan Metal wieder lebendig werden. 'Wurzelbert', spiel die Fiedel! Erbebet unter dem Zorn des durch 'Verrat' Hintergangenen! Erschauert ob der rein instrumentalen Kraft des 'Mana'! Und dass beim 'Snüffel' Heulen fei nicht gilt, ist ebenso eine alte, alte Erkenntnis … und überhaupt: Dass wir auf "Sagas" zum letzten Male Helge Stang für EQUILIBRIUM würden singen hören, wusste zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung schließlich auch noch keiner. Wenngleich Robse Dahn seit "Rekreatur" (2010) fest mit der Marke EQUILIBRIUM verwachsen ist, gehört Helge einfach zur Bandhistorie und sollte jedem Fan, der die Geschichte einmal in Gänze mit all ihren Besetzungs- und Stilwechseln überblicken möchte, ein hörbarer Begriff sein. Vorsicht, Nostalgiegefahr!

Ansonsten gibt es nicht viel zu reviewen, was nicht schon in der Vergangenheit besprochen worden wäre, daher vergebe ich hier keine quantitativ bemessene Wertung in Blutstropfen. Das Album war schon immer ein Brett ohne auch nur einen Ausreißer nach unten, es bleibt einzigartig und wird auf ewig eine meiner Lieblingsplatten sein. So weit mein persönliches Statement zum Re-Release von "Sagas", das nun als Silberling oder auf Vinyl zu haben ist, ganz so, wie es der Zeitgeist in allen seinen schönen Retrospektiven wieder fordert.

Apropos retrospektiver Zeitgeist: Das erst unlängst veröffentlichte Video zu 'Met' (dereinst der Gassenhauer von "Truis Fratyr"), eingespielt und aufgenommen nicht von der Band allein, sondern als EQUILIBRIUM & Friends mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen sowie Fans, beweist unzweifelhaft, dass die Verklärung der guten alten Zeiten auch mit den Medien und Möglichkeiten von 2021 noch wunderbar funktioniert.



- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Prolog Auf Erden
02. Wurzelbert
03. Blut im Auge
04. Unbesiegt
05. Verrat
06. Snüffel
07. Heimwärts
08. Heiderauche
09. Die Weide Und Der Fluss
10. Des Sängers Fluch
11. Ruf In Den Wind
12. Dämmerung
13. Mana
Band Website: www.equilibrium-metal.de
Medium: CD, LP
Spieldauer: 1:19:10 Minuten
VÖ: 12.11.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.08.2016 Armageddon(6.0/10) von Akhanarit

22.06.2014 Erdentempel(9.5/10) von BlindWarlock

28.08.2019 Renegades(6.0/10) von Eddieson

11.11.2021 Sagasvon Zephir

25.08.2013 Waldschrein(8.0/10) von Zephir

Interviews

12.02.2005 von Opa Steve

Liveberichte

24.03.2018 Andernach (Juz-Liveclub) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!