Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Spellblast - Horns Of Silence

Review von CaptainCook vom 08.03.2007 (5128 mal gelesen)
Spellblast - Horns Of Silence Wenn ich in den vergangenen eineinhalb Jahren als Bleeding-Mitarbeiter eines gelernt habe, dann, dass der Markt für melodischen Power Metal völlig übersättigt ist. Eine Dekade ist es nun her, dass eine schwedische Newcomerband namens HAMMERFALL dem in den frühen 90ern sträflich vernachlässigten Pflänzchen neues Leben einhauchte und ein nicht für möglich gehaltenes Revival initiierte. Doch während es damals noch Skandinavier waren, die mit den rasantesten Gitarristen und glockenhellsten Eunuchen aufwarten konnten, sind es heute eher die Südeuropäer, die die Flamme des wahren Metal hochhalten.

SPELLBLAST stammen wie so viele ihrer Kollegen aus Italien, und es bedarf wahrlich nicht erst eines Blicks auf ihr grauenhaftes Englisch in Grammatik und Aussprache, um dies zu bemerken. Die hohe Stimme, die flotten Gitarren, der kitschige Fantasy-Hintergrund, die irgendwo schon mal gehörten Melodien: ja, wir haben es hier mit Apennin-Metal in Reinkultur zu tun. Als Alleinstellungsmerkmal versuchen es die Herren aus Bergamo ausnahmsweise mal nicht mit barocken Klängen à la RHAPSODY, sondern mit gelegentlichen LaiLaiLai Gesängen und Folk-Passagen, bei denen passend zum Albumtitel synthetische Hörnerklänge in den Vordergrund treten. Brrr...

Wer bis hierhin noch nicht genug gelesen hat, lässt sich sicherlich auch nicht mehr von der Info abschrecken, dass SPELLBLAST ihr Machwerk als Oper bezeichnen, was zu Zeiten, da Tobi Sammet sein drittes AVANTASIA Album produziert, schlicht und einfach auf ein gerüttelt Maß an Realitätsverlust hindeutet. Aber hey, ihr Genre-Fans: lasst euch nicht aufhalten! Mit 'Losing Reality', 'Glory to the Gem' und 'Goblins' Song' haben immerhin drei Songs ein paar nette Melodien im Gepäck, zu denen sich trefflich bei einem Gläschen Grappa schunkeln lässt.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. In the Name of Odin
2. Lost in the Forest
3. Losing Reality
4. Glory to the Gem
5. Goblins' Song
6. Legend of the Ice Wolf
7. Sign of the Unicorn
8. Resurrection
9. Knights of Darkness
Band Website: www.spellblast.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:07 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.03.2007 Horns Of Silence(5.5/10) von CaptainCook

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!