Letzte Reviews





Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Manowar - Gods Of War

Review von Opa Steve vom 04.03.2007 (4005 mal gelesen)
Manowar - Gods Of War MANOWAR werden es auch mit diesem Album wieder schaffen, Reaktionen voller Abneigung hervorzubringen, aber auch wieder Lobeshymnen ihrer Die Hard Fans. Mit ihrem zehnten Album steht für die Mannen um Joey DeMaio einiges auf dem Spiel. Gerade auf dem deutschen Markt, der laut eigenem Bekunden der Band die fantastischsten Fans hervorgebracht hat, werden in letzter Zeit immer wieder Stimmen laut, ob hinter großen Phrasen denn nun wirklich noch etwas ist? Übersehen wir also ihren Stolz, und konzentrieren uns auf die Essenz - die Musik.

Das zehnte Album ist eine spannende Zäsur - nicht nur was die Akzeptanz der Fans und allerhöchste Tour-Versprechen betrifft, sondern auch inhaltlich. Denn MANOWAR haben ein Konzept: jedes der kommenden Alben soll von einem Kriegsgott handeln. Mir fehlt da jetzt die mythologische Schulung, um mir ungefähr auszurechnen, wie lang diese Reihe werden muss. Aber um dem ganzen Konzept eine besondere Stimmung zu verpassen, ist das Album durchsetzt von hörspielartigen Intermezzi, dramatischen Chören, Erzählern, und triefendem Pathos. So muss der geduldige Käufer auch erst einmal 9 Minuten warten, bis zum ersten mal wirklich in die Saiten gehauen wird. Und 'King Of Kings' kann tatsächlich überzeugen. Klassische MANOWAR-Hooks, akzentuierte Keyboard-Teppiche, und typisch hymnische Melodien im Doublebass-Rhythmus. Doch damit ist das beste Pulver auch leider gleich verschossen. Besonders intellektuell waren MANOWARs Stücke ja eigentlich nie. Simpelste Riffs, keine technischen Kapriolen, wenig Abwechselung. Aber sie hatten vor allem in der Vergangenheit einfach eine mitreißende und ansprechende Atmosphäre in ihren Songs. Und einen der besten Sänger dieser Erde. Doch während sie bei 'Sleipnir' noch in alten Titeln wildern (remember 'Wheels Of Fire'), werfen sie kurz darauf sogar die eigenen lobenswerten Trademarks über Bord. 'Loki God Of Fire', 'Sons Of Odin' und 'Odin' sind absolut durchschnittliche Heavy-Stücke ohne einen Funken Esprit. Feuerzeug-Hymnen wie 'Blood Brothers' werden radikal überstrapaziert und ergießen einen Schmalz über den Zuhörer, der einer ZDF-Spendengala wahrlich würdig wäre. Wo ist da die Klasse von echten Gänsehaut-Balladen wie 'Mountains' geblieben? Selbst Stücke, die prinzipiell toll und episch geschrieben wurden ('Gods Of War', 'Hymn Of The Immortal Warriors') werden mit Chören und vielen Orchester-Samples zugekleistert. Ist es nicht mehr möglich, mit Gitarren und einer Armee von Boxen mindestens ebensoviel Druck zu erzeugen? Sollen Sampler und Keyboards die Backline der einst lautesten Band der Welt ersetzen? MANOWAR wollen für den Metal sterben, und das singen sie auch im Bonus-Track. Stattdessen wird mehr Wert auf den Showeffekt und die Atmosphäre gelegt, anstatt den Metal richtig hochleben zu lassen. Wagner in allen Ehren, aber ein Metalhead will fette Klampfen und auch mal ein bisschen Speed.

Große Worte werden MANOWAR allein nicht helfen. Sie hätten auf dieser CD Taten folgen lassen müssen. Sie ist nicht wirklich schlecht, und auch wenn man die 25 Minuten Studio-Spielereien rausrechnet, bleibt immer noch eine ordentliche Longplayer-Dauer mit 9 echten Songs. Der Opener ist ein geiler Kracher, und auch lässt Eric Adams nach all den Jahren keine Schwäche erkennen. Aber angesichts der langen Wartezeit und der großspurigen Ankündigungen ist diese Scheibe nicht mehr als durchschnittliche Musik mit großer Imagepflege. Wahren Metal-Kings wird dies nicht gerecht.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Overture To The Hymn Of The Immortal Warriors
02 The Ascension
03 King Of Kings
04 Army Of The Dead, Part 1
05 Sleipnir
06 Loki God Of Fire
07 Blood Brothers
08 Overture To Odin
09 The Blood Of Odin
10 Sons Of Odin
11 Glory Majesty Unity
12 Gods Of War
13 Army Of The Dead, Part 2
14 Odin
15 Hymn Of The Immortal Warriors
16 Die For Metal
Band Website: www.manowar.com
Medium: CD
Spieldauer: 73:45 Minuten
VÖ: 23.02.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.01.2011 Battle Hymns MMXI(8.5/10) von Elvis

04.03.2007 Gods Of War(6.0/10) von Opa Steve

24.06.2003 Hail to England(9.5/10) von Attn

21.01.2010 Hell On Earth V(9.0/10) von Elvis

19.02.2014 Kings Of Metal MMXIV (Silver Edition)(9.5/10) von Elvis

27.11.2007 Magic Circle Festival Vol 1von Odin

24.11.2006 The Absolute Powervon Opa Steve

03.12.2002 The Dawn of Battle(9.0/10) von Souleraser

20.10.2012 The Lord Of Steel(9.0/10) von Elvis

22.06.2012 The Lord Of Steel - Hammer Edition(8.0/10) von Elvis

21.07.2013 The Lord Of Steel Live (EP)(9.0/10) von Elvis

14.10.2006 The Sons Of Odinvon Odin

18.07.2009 Thunder In The Sky (EP)von Elvis

21.07.2013 Warriors Of The World 10th Anniversary Remastered Edition(9.0/10) von Elvis

Interviews

16.02.2014 von Elvis

Specials

17.07.2002 Special: ManOwaR und der Kommerz (von Odin)

25.12.2002 Gallery: Manowar live in Hannover, 18.12.2002 (von Odin)

07.02.2010 MANOWAR - hinter den Kulissen der "Death to Infidels Tour" (von Odin)

Liveberichte

12.11.2019 Esch-sur-Alzette (Kulturfabrik) von Elvis

09.07.2012 Dortmund (Westfalenhalle) von Elvis

31.01.2010 Köln (Palladium) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!