Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Inner Stream - Stain The Sea

Review von Tailgunner vom 24.07.2021 (1461 mal gelesen)
Inner Stream - Stain The Sea INNER STREAM sind in erster Linie das Projekt der argentinischen, aber nun in Spanien lebenden Sängerin und Hauptsongwriterin Inez Vera Ortiz und des argentinischen Produzenten Guillermo De Medio, der unter anderem auch schon mit Tarja Turunen zusammengearbeitet hat.

Die Formation entstand wohl bereits im Jahr 2008 und dümpelte zunächst mit diversen Demos durch die Pampa, bevor nun mit "Stain The Sea" das Debütalbum zustande gekommen ist. Demzufolge sind die Stücke auch in einem Zeitraum von mehreren Jahre entstanden. Ortiz sang zu Beginn ihrer Laufbahn in verschiedenen argentinischen Power Metal-Formationen und befindet nach eigener Aussage, dass sie dem Metal immer verbunden bleiben wird, wenngleich ihre Songs mittlerweile auch viele genrefremde Einflüsse aufweisen. Darauf muss sich der Hörer hier auch tatsächlich einstellen, denn es erwartet ihn hier kein reiner Symphonic Metal, wie man ihn von Bands wie EVANESCENCE kennt. INNER STREAM hantieren sehr stark mit elektronischen Elementen herum, und auch klare Gothic-Referenzen sind auszumachen.

Das macht "Stain The Sea" meiner Meinung nach nur bedingt für die Zielgruppe von Bleeding4Metal interessant, aber man muss der Scheibe dennoch zugute halten, dass sie durchaus unterhaltsam ist. Insgesamt ziemlich totproduziert, aber es gibt vermutlich genug Leute, die auf diesen harten, recht klinischen Sound stehen. Und ob mir das jetzt persönlich gefällt, ist ja auch nicht die Frage und sollte keinen Einfluss auf die Wertung haben. Denn am Ende muss ich festhalten, dass die Songs für sich genommen teilweise doch ganz gut funktionieren, ohne jedoch in irgendeiner Form Ausrufezeichen zu setzen und Ortiz darüber hinaus tatsächlich gut singt und eine sehr angenehme Stimme hat. Für Traditionalisten ist das vermutlich nicht die richtige Wahl, Hörer mit einem eher allgemein aufgestellten Musikgeschmack mögen hieran möglicherweise Gefallen finden, denn an Qualität mangelt es dem Album prinzipiell eigentlich nicht, aber irgendwie ist es halt die falsche Baustelle.




Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Massive Drain
02. Fair War
03. Hunt You
04. Aftermath
05. Dance With Shades
06. Drown Me
07. If You Dare
08. Stain The Sea
09. The Bridge
10. Last Drink
11. Real
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:47 Minuten
VÖ: 16.07.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.07.2021 Stain The Sea(6.5/10) von Tailgunner

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!