Banner, 300 x 250, mit Claim


Faun - Totem

Review von Evil Wörschdly vom 17.02.2007 (5112 mal gelesen)
Faun - Totem Gleich als Warnung vorweg: Metal-Puristen werden mit diesem Album rein gar nichts anfangen können! Der Härtefaktor von "Totem" liegt nämlich bei null; FAUN haben hier ein sehr ruhiges, fast schon meditatives Album eingespielt. Die Band verwendet dabei sowohl traditionelle mittelalterliche Instrumente als auch elektronische Synthie-Klänge und Samples, was sich hier zu einem erstaunlich schlüssigen Ganzen zusammenfügt. Damit unterscheiden sich FAUN doch extrem von der Masse der typischen Mittelalterbands und bieten anstatt der üblichen Mitwipp-Gassenhauer anspruchsvolle Musik für ruhige Momente. Mir persönlich ist das Ganze dann allerdings doch etwas ZU ruhig, und FAUN werden sicherlich ganz allgemein nicht allzu viele Metalfreaks auf ihre Seite ziehen können. Qualitätsmäßig gibt es an "Totem" allerdings nichts auszusetzen, denn FAUN schaffen hier auf eigenständige Weise eine überaus gelungene Synthese aus altertümlichen und modernen Elementen. Neben den ausgereiften Kompositionen, Abwechslungsreichtum und einer guten Produktion können auch die sowohl männlichen als auch weiblichen Gesangsbeiträge überzeugen, die vor allem im männlich-weiblichen Wechselspiel beim Track 'Sieben' hervorragend zur Geltung kommen und hier schon fast eine hypnotische Wirkung entfalten.
Fazit: Rundum gelungenes und originelles Album!


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rad
02. Zwei Falken
03. Sieben
04. November
05. Tinta
06. Unicorne
07. Karuna
08. Gaia
09. Zeit nach dem Sturm
10. Der Stille Grund
Band Website: www.faune.de
Medium: CD
Spieldauer: 46:11 Minuten
VÖ: 16.02.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten