Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Ungfell - Es Grauet

Review von Dead_Guy vom 24.05.2021 (2588 mal gelesen)
Ungfell - Es Grauet UNGFELL, eine Band aus der Schweiz, die sich den Sagen und Gruselmärchen der mittelalterlichen Landbevölkerung gewidmet hat, ist momentan der heiße Scheiß im Black Metal Underground, was am letzten Werk 'Mythen, Mären, Pestilenz' liegt. Das wurde 2018 recht stark gefeiert und war in diversen Jahresbestlisten vertreten. Passend zur Thematik sind die Schweizer recht kauzig und unkonventionell mit starker folkloristischer Seite. Manch einer zieht Vergleiche zu einer unsäglichen Band aus Frankreich (bei denen der gute Neige von ALCEST mal getrommelt hat).

Das aktuelle Album 'Es Grauet' fängt mit einem krakelenden Hahn an, bevor dann kurz melodisch gehackt wird und der Titeltrack halb Intro, halb Instrumental wird. Der erste richtige Song zeigt dann, wofür dieses Werk steht: für hektischen, melodischen Black Metal mit manchmal merkwürdig anmutenden Songstrukturen, garniert mit seltenen Einsätzen von traditionellen Instrumenten. Was an diesem Song auffällt, ist wie häufig das Tempo hier gewechselt wird - die häufigen Rhythmuswechsel lassen den Song deutlich länger wirken als er tatsachlich ist. Erfrischend ist die Sprache: Das Schweizerisch funktioniert hervorragend mit der Musik und sorgt für eine kauzige Note. "Mord Im Tobel (Wie En Hinterhältige Mord Begange Wird)" gab es schon vorab als Single zu hören und ist dank markantem Chorus der Hit der Platte, in der Mitte wird es ein wenig ruhiger. Ähnlich aufgebaut ist dann "D Unheilspfaffä Vom Heinzäbärg (Wie Tod Und Verdärbe Uf Das Dorf Iistürzt)": Alles trotz bekannter Zutaten irgendwie anders. UNGFELL ist definitiv eine Band, die einen eigenen Sound hat. Ein wenig mehr altertümliche Instrumente hätte ich mir gewünscht, eine Kuhglocke oder ähnliches, so ist dies vor allem in den Zwischenstücken zu finden, in den eigentlichen Songs sind sie nur Spurenelemente. Apropos Songs: Wenn man Intro, Outro sowie die beiden kurzen Instrumentals abzieht, bleiben am Ende nur vier richtige Stücke, ein bisschen wenig für ein vollwertiges Album.

Alles in allem eine spannende Band und ein gutes Album, das mich aber nicht ganz so ausrasten lässt wie manch anderen, dafür ist es mir dann doch zu gewöhnlich. Trotzdem kann ich das Reinhören nur empfehlen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Es Grauet Überm Dorf (Wie s Niemert Het Chönne Ahne)
02. Tyfels Antlitz (Wie e Huerä Zwei Chind Empfanget)
03. D Schwarzamslä (Wie Us Däne Goofe Pfaffä Wärdet)
04. Mord Im Tobel (Wie En Hinterhältige Mord Begange Wird)
05. S Chnochelied (Wie e Beschuldigti Gfoltered Wird Und Visione Bechunnt)
06. Stossgebätt (Wie Das Wyb Als Häx Hygrichtet Wird)
07. D Unheilspfaffä Vom Heinzäbärg (Wie Tod Und Verdärbe Uf Das Dorf Iistürzt)
08. S Fälsebräche (Wie s Böse Begrabe Wird)
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 38:34 Minuten
VÖ: 30.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.05.2021 Es Grauet(7.5/10) von Dead_Guy

23.03.2018 Mythen, Mären, Pestilenz(9.0/10) von Tripz

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!