Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Debauchery - Monster Metal

Review von Damage Case vom 20.05.2021 (2683 mal gelesen)
Debauchery - Monster Metal Mit "Back In Blood" brachten DEBAUCHERY 2007 nach drei astreinen SIX FEET UNDER-Gedächtnis-Alben erstmals ein partytaugliches Death'n'Roll-AC/DC-Album zustande, das jene Band um Gurgelkiffmonster Chris Barnes nicht einmal mit dem plumpen Nachspielen von "Back In Black" hinbekamen, geschweige denn mit eigenen Kompositionen nach "Maximum Violence" (1999) erreichen konnten. Einige Jahre, Alben, Projekte und mehr oder minder gelungenen Ideen ("Germany's Next Death Metal") veröffentlicht Mastermind Thomas Gurrath 2021 wieder neue Musik. Und der Schwabe geizt nicht mit Songs. Gleich drei seiner Bandprojekte reüssieren auf diesem 3 CD-Package "Monster Metal" im wahrsten Sinn des Wortes. Den Kern bildet das neue Album von DEBAUCHERY gleichen Namens. Klingt nach LORDI - und Gurraths Bühnenoutfit geht ebenfalls in exakt diese Richtung plus GWAR. Geboten wird erneut grooviger Death Metal mit klarer AC/DC-Schlagseite, aber auch PRIEST-Anleihen (im Opener "Bloodking" singt sogar Ripper Owens mit), sowie AMON AMARTH ('Skull Mountain'). Dekoriert wird die wilde Partymusik mit Refrains, die bereits beim ersten Hören gut mitgegrölt werden können ('Debauchery Warmachine', 'Metal To The Bone', 'Hate Kill Murder') - stumpf ist Trumpf. Aber in dieser Disziplin macht den Schwaben so schnell erstmal niemand etwas vor. Auf Dauer beziehungsweise Konzertlänge mag das ermüdend sein, aber ein Album mit solchen Songs kann man sich immer mal wieder reintun, ohne sich fremdschämen zu müssen. Die beiden weiteren enthaltenen Alben enthalten Interpretationen von "Monster Metal" im Stile der jeweiligen Bands BALGEROTH (Death Metal mit deutschen Texten) und BLOOD GOD (Gurrath Metal mit ACCEPT-Vocals). Nett, aber keinesfalls essenziell.

Fazit: Auch wenn Gurrath manchmal mit seinem Auftreten wie "GWAR in unlustig" erscheint und manche Leute peinlich berühren mag, seine Musik - so auch auf "Monster Metal" - ist zumindest im Fall von DEBAUCHERY grooviger und gut unterhaltender Death Metal aus Überzeugung. Für diese hat er vor gut zehn Jahren sogar seine bürgerliche Existenz als Lehrer geopfert, als er von seiner Aufsichtsbehörde aufgefordert wurde, seiner extremen Musik abzuschwören - was wahrscheinlich weit mehr ist, als all die Hater im Internet jemals für den Metal getan haben.

Drei Anspieltipps: Der satte Groover 'Metal To The Bone'. 'Hate Kill Murder' ist so stupide aber eingängig, dass selbst Joey DeMaio den nächsten Gitarristen für die Songidee in Zahlung gegeben hätte. Das Riffing des achten Songs "Debauchery Blood God' klingt zwar wie das aller sieben Songs davor, macht aber immer noch trotzdem lockeres Tanzbein.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
CD 1: DEBAUCHERY-"Monster Metal"
01. Bloodking
02. Skull Mountain
03. Debauchery Warmachine
04. Metal To The Bone
05. Blood God Eternal
06. Hate Kill Murder
07. Monster Metal
08. Debauchery Blood God
09. The Godmachines March To War
10. Warmachine Of The Chaos Gods

CD 2: BALGEROTH-"Böse Bis Ins Blut"
01. Blutgott
02. Die Belagerung Von Knochenheim
03. Böse Bis Ins Blut
04. Hassen Töten Morden
05. Drachenungeheuer

CD 3: BLOOD GOD-"Metal To The Bone"
01. Monster Metal
02. Debauchery Warmachine
03. The Godmachines March To War
04. Blood God Eternal
05. Warmachine Of The Chaos Gods
06. Debauchery Blood God
07. Metal To The Bone
Band Website: www.debauchery-band.de
Medium: 3CD
Spieldauer: 106:22 Minuten
VÖ: 21.05.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.03.2007 Back In Blood(9.0/10) von TexJoachim

16.04.2008 Continue To Kill(9.5/10) von Vikingsgaard

26.06.2015 F**k Humanity(8.0/10) von RJ

30.03.2011 Germany's Next Death Metal(8.5/10) von des

02.08.2013 Kings Of Carnage(8.0/10) von Akhanarit

20.05.2021 Monster Metal(7.5/10) von Damage Case

18.01.2006 Torture Pit(9.0/10) von Lestat

Interviews

20.03.2007 von TexJoachim

11.03.2008 von Vikingsgaard

26.03.2011 von des

20.08.2013 von Akhanarit

Liveberichte

05.10.2007 Bochum (Matrix) von JoS

14.04.2007 Essen (Turock) von TexJoachim

28.11.2003 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim