Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Silent Winter - Empire Of Sins

Review von Cornholio vom 27.03.2021 (2218 mal gelesen)
Silent Winter - Empire Of Sins Fangen wir mal mit den Fakten an. SILENT WINTER aus Griechenland gibt es bereits seit Mitte der Neunziger, aber nach zwei Demos (1995 und 1997, damals noch auf Kassette) war erst mal Schicht im Schacht; die Band löste sich 2001 auf. 2018 gab es eine Reunion, wenn man sie so nennen kann; das einzige verbliebene Mitglied ist Leadgitarrist und Keyboarder Kiriakos Balanos. 2018 war noch Bassist Giorgos Loukakis an Bord, der aber 2020 ausstieg. Die beiden scharrten drei neue Mitglieder zusammen, um direkt 2018 eine EP und 2019 endlich das Debüt "The Circles Of Hell" aufzunehmen. Letztes Jahr gab es zwei Singles auf Vinyl und nun legen SILENT WINTER mit "Empire Of Sins" ihr zweites Album vor.

Von den genannten vergangenen Veröffentlichungen ist mir keine bekannt, und ich wundere mich ehrlich gesagt, wie die Band zu dem Stempel "Power / Progressive Metal" kommt, denn ich sehe und höre kein Stück Prog auf "Empire Of Sins"! Ganz im Gegenteil, SILENT WINTER spielen Metal, der truer kaum sein kann. Neun Songs bei insgesamt ziemlich genau 50 Minuten Spielzeit, also nicht zu kurz und nicht zu lang. Die Combo tritt das Gaspedal mal voll durch ('Gates Of Fire', 'Dragons Dance'), agiert mal im Midtempo ('Shout'), und eine Ballade gibt es mit 'Where The River Flows' auch. Zwischendurch ('Hunter's Oath') und kurz vor Schluss ('Empire Of Sins') geht's auch etwas ins Epische, an Abwechslung mangelt es "Empire Of Sins" also nicht. Am Ende wirft das Quintett noch ein metallisches Gewand um einen Popsong aus den Achtzigern, so was mag ich ja generell sehr gerne. Hier hat es 'Leave A Light On' von BELINDA CARLISLE getroffen, und wie gesagt, mir gefällt's!

Ein Wort noch zur Performance der Band: Hier geht es sehr tight zu Werke! Keyboards sind nur sporadisch zu hören, die Jungs spielen gut zusammen. Positiv hervorzuheben ist Sänger Mike Levas, der sowohl bei tiefen Tönen als auch high-pitched sehr souverän klingt; ein Power Metal-Sänger par excellence! Auch hier wird der True oder Power Metal natürlich nicht neu erfunden, aber SILENT WINTER spielen angenehm erfrischend auf, bitte weiter so!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Gates Of Fire
02. Wings Of Destiny
03. Shout
04. Mirror
05. Hunter's Oath
06. Where The River Flows
07. Deagons Dance
08. Empire Of Sins
09. Leave A Light On (BELINDA CARLISE Cover)
Band Website: https://www.facebook.com/silentwinter.gr/
Medium: CD
Spieldauer: 50:16 Minuten
VÖ: 26.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.03.2021 Empire Of Sins(7.5/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!