Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Odd Dimension - The Blue Dawn

Review von Cornholio vom 24.03.2021 (2160 mal gelesen)
Odd Dimension - The Blue Dawn Es gibt immer wieder Bands, die schon seit langer Zeit in der Szene aktiv, aber zumindest bei mir bisher noch nicht auf dem Radar aufgetaucht sind. ODD DIMENSION aus Italien sind so eine Band. Den Fünfer gibt es bereits seit 2002, und nach einem Demo im Jahr 2005 folgten 2011 und 2013 die ersten beiden Studioalben. Dann wurde es längere Zeit ruhig um das Quintett, ehe 2019 wieder etwas Bewegung reinkam. Seitdem hat die Combo einen neuen Sänger (Gianbattista "Jan" Manenti, bekannt auch von THE UNITY) und einen neuen Drummer, und fertig ist das aktuelle Line-Up von ODD DIMENSION.

Als ich las, dass für das neue Album "The Blue Dawn" der LABYRINTH-Sänger Roberto Tiranti gewonnen wurde, schwante mir ehrlich gesagt nichts Gutes. Aber ODD DIMENSION sind nur marginal mit den genannten Landsleuten vergleichbar. Die Musik auf "The Blue Dawn" ist deutlich unaufgeregter, irgendwie entspannender, ohne aber langweilig zu wirken. Weniger Power Metal, mehr Progressive Rock, ein Schuss AOR ist auch mit drin, alles in allem vielleicht etwas schlüssiger. Das Album beginnt wie der Soundtrack zu "Interstellar", aber schon mit dem ersten Song 'Landing On Axtradel' ist die musikalische Ausrichtung klar. Die Story geht zwar in Richtung des genannten Films, aber darauf möchte ich hier nicht näher eingehen. Jan Manenti singt den größten Teil dieser Story, dazu gesellen sich Eliana Parodi, Simona Pala alias Aileen (THOUGHT MACHINE) und eben Roberto Tiranti, die aber nur sporadisch eingreifen. Die Sache klingt also in sich sehr homogen. Der zehnminütige Titeltrack wartet sogar mit einem Solo von ex-DREAM THEATER-Keyboarder Derek Sherinian auf. Insgesamt schöner Prog Rock / Metal, der aber auch die großen Highlights vermissen lässt. Sänger Jan Manenti sticht mit seiner kraftvollen Stimme des öfteren heraus, und ich versuche schon seit ein paar Durchläufen herauszubekommen, an wen er mich erinnert. Er klingt wie eine Mischung aus Russel Allen (SYMPHONY X) und Nils Patrik Johannsson (unter anderem ASTRAL DOORS), aber ohne die beiden zu kopieren.

Insgesamt ist "The Blue Dawn" schon gut; ich hätte fast "nett" geschrieben, aber das Wort ist zu negativ behaftet. Die Sci-Fi-Story ist (jetzt muss es doch sein) nett, nicht zu tiefgründig und nicht zu flach, und wie eigentlich immer funktionieren die Songs auch ohne Story, aber viel mehr als "gut" ist das Werk dann doch nicht, dazu fehlt das packende, mitreißende Element.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Mission n°773
02. Landing On Axtradel
03. The Invasion
04. Escape To Blue Planet
05. Solar Wind
06. Life Creators
07. The Blue Dawn
08. Sands Of Yazukia
09. Flags Of Victory
10. The Supreme Being
Band Website: www.odddimension.it/index.html
Medium: CD
Spieldauer: 63:04 Minuten
VÖ: 26.03.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.03.2021 The Blue Dawn(7.0/10) von Cornholio

30.03.2013 The Last Embrace To Humanity(8.0/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim