Amon Acid - Paradigm Shift

Review von Onkel Fellfresse vom 21.03.2021 (3158 mal gelesen)
Amon Acid - Paradigm Shift Psychedelischen Doom Metal spielt das aus dem englischen Leeds stammende Duo AMON ACID. 2018 begannen Sarantis und Briony Charvas ihre musikalischen Ideen und Wurzeln zu vereinen und in Klangwelten zu packen. Aus dem gemeinsamen Jammen in dem heimischen vier Wänden entstand mit der Zeit ein ernsthaftes musikalisches Projekt. Mit "Paradigm Shift" legen die beiden ihr Debütalbum via Regain Records vor.

Die grundsätzlich genreüblichen Zutaten sind alle zu finden zuzüglich ein paar Extras. Der Gesamtsound ist im LoFi Bereich angesiedelt und quillt sehr erdig aus den Lautsprechern. Die Musik klingt seventieslastig und pendelt zwischen Horrorfilmsoundtrack, Doom Metal, dezenten Krautrock Einflüssen und einer Prise HAWKWIND, was dem leicht fuzzigen Unterbau den zusätzlich spacigen Effekt verpasst. Hier verarbeiten die Künstler, Sarantis Charvas stammt ursprünglich aus Athen, auch Spurenelemente ihrer Wurzeln wie Rembetiko. Die Gitarrenarbeit pendelt zwischen schweren, doomigen Riffs und eingestreuten leichtfüßigen Läufen und der Gesang liegt monoton schwer über der Musik.

Das Album ist nicht nur geeignet für diejenigen, die gern mal durch Nebelwände versuchen in die Sterne zu gucken, sondern auch für Wandler zwischen Horror- oder Science-Fiction Atmosphäre und klassischem Doom Metal. Ein wenig Luft nach oben bleibt noch, wenn auch der Ansatz als gelungen bezeichnet werden kann und für einige Aufhorcher sorgen dürfte.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Monarch
03. Alien King
04. Overlord
05. Fear Of Space
06. Paradigm Shift
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:35 Minuten
VÖ: 26.02.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten