Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Menosgada - Mittsommer

Review von Opa Steve vom 17.01.2007 (4128 mal gelesen)
Menosgada - Mittsommer Hinter MENOSGADA verbirgt sich ein Solo-Projekt von Michael Koch, der nun zusammen mit alten Mitstreitern das Debütalbum "Mittsommer" auf den Viking-Underground losgelassen hat. Der spärliche Flyer zückt dann auch sogleich voller Selbstbewusstsein Namen wie FINNTROLL, EQUILIBRIUM oder ENSIFERUM. Au, ganz glattes Eis - mit Bescheidenheit haben die Mannen aus Süddeutschland jedenfalls nicht viel am Hut.

Nach einem üblichen Intro dudeln die Jungs aber doch tatsächlich souverän und frei von der Leber treffsichere Tavernen- und Wikinger-Melodien runter. Diese laden dann auch gleich zu einem Tänzchen um den Metkrug ein. Aufgelockert werden die Stücke durch echte Headbanger-Parts, epische Breaks oder immer wieder eingestreute Folklore-Samples mit Quetschkommode oder Flöten. So entpuppt sich der Titel 'Mittsommer' direkt als fröhlicher Einstieg zu schwermetallischem Partygelage in freier Natur. Dieses Wechselspiel von trinkseliger guter Laune, Epik und Bangerparts wurde hervorragend abgeschmeckt, und die Mischung macht's. Gerade weil sich die Stücke dank eingängiger Melodie und relativ simpler Struktur direkt ihren Weg ins Ohr suchen ('Vinland'), verhindert die stets gepflegte Abwechselung die drohende Langeweile - ein Rezept, was auch die schon oben genannten EQUILIBRIUM erfolgreich umgesetzt haben.

Handwerklich gibt sich das Quartett auch an den Instrumenten keine Blöße - insbesondere mit Sebastian Schulz haben sie ein passendes und kräftiges Organ am Mikro, welches sich vor anderen Shoutern dieses Genres keineswegs verstecken muss. Bemängeln möchte ich lediglich, dass die Power der starken Kompositionen durch das geringe Produktionsbudget stark eingeschränkt blieb. Die Drumsamples entpuppen sich gerade an hervorgehobenen Stellen (z.B. 'Vinland'-Intro) als leblos und statisch, so dass vor lauter MIDI der Mensch dahinter leider verlorenging. Auch die streckenweise sehr dominanten Keyboards hätten sich gerade beim führenden Einsatz wie in 'Das Horn' nicht auf Soundkarten-Niveau bewegen dürfen.

Insgesamt haben MENOSGADA großes Potential - wenn sie aufpassen, dass sie sich nicht zu stark an den Vorbildern anlehnen (bei 'Mittsommer' war wahrscheinlich EQUILIBRIUMS 'Met' sehr präsent im Kopf des Komponisten, und bei 'Mondtanz' höre ich diverse FINNTROLL-Fragmente heraus). Ich wünsche mir jedenfalls diese Kapelle für die Zukunft nicht als Homerecording-Projekt, sondern präsent auf Bühnen - mit echten Drums, zwei Klampfen (dann klappts auch mit den Twin-Guitars wie bei 'Das Opfer'), und einem ordentlichen Keyboard. Dann kann endgültig zum Angriff auf die Viking-Metal-Spitze geblasen werden.

Das Album kann vorerst nur über die bandeigene Website bestellt werden. Skol!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Lindisfarne
02 Mittsommer
03 Vinland
04 Mondtanz
05 Das Horn
06 Das Opfer
Band Website: www.menosgada.net
Medium: CD
Spieldauer: 25:36 Minuten
VÖ: 01.01.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.01.2007 Mittsommer(7.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!