Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Lord Fist - Wilderness Of Hearts

Review von baarikärpänen vom 21.11.2020 (586 mal gelesen)
Lord Fist  - Wilderness Of Hearts "...stehen schlussendlich für ein Album, das nicht nur klassisch klingt, sondern auch dazu bestimmt ist, ein Klassiker zu werden.". So steht es im Infoschreiben des Labels. Nun mal ganz langsam mit den jungen Pferden. Zwar sind die Finnen LORD FIST mit ihrem neuen Album "Wilderness Of Hearts" weit davon entfernt, einen Stinker zu veröffentlichen, aber zu einem Klassiker fehlt dann doch ein ganzes Stück. Man muss es einfach in die richtige Perspektive setzen, wenn man die neue Scheibe beurteilen möchte. Fünf Jahre sind seit der Veröffentlichung des Debüts "Green Eyleen" vergangen (zuvor gab es noch ein Demo und eine EP). In unserem damaligen Special war das neue Album ja schon für 2018 angekündigt. Nun hat es eben nochmal zwei Jahre länger gedauert. Zeit, die LORD FIST anscheinend gut genutzt haben, denn im Gegensatz zum schon gelungenen Erstling sind die Songs nochmal eine Ecke ausgefeilter. Und auch die Produktion ist ein klarer Schritt nach vorne.

imgcenter


Treu geblieben sind sich LORD FIST, was die Musik an sich angeht. Das ist immer noch traditioneller Metal im besten Sinne des Wortes, der größtenteils mit ordentlich Drive gezockt wird. Während auf "Green Eyleen" die offensichtlichen Vorbilder IRON MAIDEN noch klar herauszuhören waren, sind sie im Sound von "Wilderness Of Hearts" zwar immer noch präsent, aber LORD FIST sind deutlich eigenständiger geworden was das Songwritig angeht. Lediglich 'Tigers Of Snow' steht noch ganz in der Tradition der eisernen Jungfrauen. Ansonsten aber ist die neue Selbständigkeit ein klarer Pluspunkt. Stellvetretend dafür sei hier 'Sisters' genannt, ein Song, der sich durch viele Tempowechsel auszeichnet, die aber zu keiner Sekunde wirr anmuten oder deplatziert. Da ist es geradezu schade, dass nach dreieinhalb Minuten schon Schluss ist. Da hätten LORD FIST mehr draus machen können. Gerade auch, weil die Gitarristen Perttu Koivunen und Niko Kolehmainen sich wirklich ganz tolle Riffs, Leads und Soli aus dem Ärmel schütteln, die LORD FIST von vielen anderen Bands abheben. Hört euch nur mal den Titeltrack an. Auch wenn der größte Teil des Materials auf "Wilderness Of Hearts" wie schon beim Vorgänger mit ordentlich Geschwindigkeit aufwartet, sind es vor allem die Momente, in denen die Finnen vom bekannten Kurs abweichen, die aufhorchen lassen. Egal ob 'Sisters', 'Wilderness Of Hearts' oder 'Aurorae', diesen Weg sollten LORD FIST weiter verfolgen, weil so ihre Stärken viel besser zum Vorschein kommen. Sollte die Band genau das machen, könnte es nämlich bei einem weiteren Album durchaus passieren, dass man wirlich von einem kommenden Klassiker reden kann. Bleibt eigentlich nur noch einen kurzen Blick auf den Gesang zu werfen. Perttu Koivunen ist kein schlechter Sänger, aber seine Stimme dürfte polarisieren. Mir persönlich gefällt die Klangfarbe seiner Stimme, anderen dürfte das zu wenig True Metal sein. Aber immerhin hat sich seine Stimme im Vergleich zum Debüt deutlich verbessert. Wer weiß, vielleicht kommt ja beim nächsten Album nochmals eine Steigerung. Ach ja, da wäre auch noch das Cover, das dieses Mal wirklich als gelungen bezeichnet werden darf, im Vergleich zum grüngelben Schäbi-Artwork des Vorgängers.

Wie bereits gesagt, vom Status eines Klassikers ist "Wilderness Of Hearts" ziemlich weit entfernt. Ändert aber nichts daran, dass das Album ein richtig starkes Stück in Sachen traditioneller Metal geworden ist. Wer diesen Sound liebt, macht mit dem Erwerb von "Wilderness Of Hearts" garantiert keinen Fehler. Und weil LORD FIST die fünf Jahre seit Erscheinen des Debüts gut genutzt haben, um an ihren Songs zu feilen, gibt's dafür auch acht Punkte.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. First Morning - Collapse
02. Arkona Cross II
03. Wings Drawn In Our Minds
04. Flying Over Tiprinith
05. Moonhalo (Instrumental)
06. Sisters
07. Princess Of The Red Flame
08. Aurorae
09. Tigers Of Snow
10. Wilderness Of Hearts
Band Website: https://www.facebook.com/lordfistlegions
Medium: CD
Spieldauer: 34:32 Minuten
VÖ: 20.11.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.11.2020 Wilderness Of Hearts (8.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!