Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Hellsmoke - 2020

Review von Rockmaster vom 17.11.2020 (565 mal gelesen)
Hellsmoke - 2020 Von den Recken von HELLSMOKE hat vermutlich bislang kaum jemand hier gehört. Die schwedische Band (es handelt sich nicht um die gleichnamigen Satanisten aus Bolivien, die es über ein Demo nicht hinaus geschafft haben) hat sich vor nicht allzu langer Zeit erst gegründet, und unter den Mitgliedern ist es bislang nicht allen gelungen, größere Aufmerksamkeit zu erregen. Dabei sind sie wahrlich keine Anfänger mehr im Musikbusiness. Und mit dem Stil der Band besteht eine erkleckliche Chance, dass die Rauchzeichen aus dem Reich der Unterwelt auch aus größerer Entfernung noch sichtbar beziehungsweise hörbar sind. Rimbert Vahlström singt großartig und melodisch, immer hart an der Grenze zur Massentauglichkeit. Christofer Dahlman und Michael Åkesson sägen derweil mit eigentlich total einfachen, aber so guten Riffs Kollegen im glattgehobelten Stile von NICKELBACK in maulfeile Höllenfeuerhäppchen. Roger Landin liefert den perfekten Drive an den Drums und Jörgen Löfberg untermauert die Gitarrenwand locker und lässig. Hier bricht sich keiner den kleinen Finger beim Filigranfilibustern, es rockt und raucht einfach. Alles schon mal gehört? Und wenn schon! Wer nicht auf den 'Devils Train' aufspringt, hat wahrscheinlich seine Bahncard vergessen. Wer bei 'Rest When You're Dead' erst mal ausruhen will, der sollte vorsichtshalber die Deckenhöhe und die Breite seines Schlafzimmers überprüfen. Wer bei 'Hell Adrenaline' nicht abgeht, hat es mit dem letzten Antiaggressionstraining hoffnungslos übertrieben.

Kurz gesagt: HELLSMOKE machen mit ihrem Debüt "2020" mächtig Laune. Hätten wir hier die Kategorie, "rezensiere das Album in drei Worten", wäre mir nur Folgendes eingefallen:

Einfach cool!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Devils Train
02. Black Sun Rising
03. Rest When You're Dead
04. Nowhereland
05. Hellcome To The Badland
06. Raise Your Fist
07. Hell Adrenaline
08. Common Man
09. Bad Motorbreath
10. Nitro Woman
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:21 Minuten
VÖ: 16.10.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

"rezensiere das Album in drei Worten", wäre mir nur Folgendes eingefallen: Einfach cool! :-))) also zählt das "!" als Wort?
(19.11.2020 von Stormrider)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.11.2020 2020(8.0/10) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!