Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Denominate - Isochron

Review von Metal Guru vom 27.08.2020 (1112 mal gelesen)
Denominate - Isochron DENOMINATE kommen aus Finnland und sind momentan Joni Määttä (Schlagzeug), Ville Männikkö (Gesang), Tuomas Pesälä (Bass), Eetu Pylkkänen (Gitarren, Hintergrundgesang) und Kimmo Raappana (Gitarren, Hauptsongschreiber). Direkt beim ersten Hören des ersten Songs "The Chain" frage ich mich, warum der/die unüberhörbare Tastendrücker/in - mal wieder/wie immer - NICHT aufgeführt wird. Liegt's an der Stilrichtung? DIE gibt der Beipackzettel als 'Technical Progressive Death Metal' an - hm, alles schon mal gehört, aber in DER Konstellation, DER Reihenfolge, DER Zusammensetzung? Anyway, die Kurzankündigung hat mich angefixt, ich hab' geordert, das MP3-Bundle kam und nun - nach mittlerweile dreimaliger Hörung - bin ich im technischprogressiven todesmetallischen Bilde!

"Isochron" ist bereits DENOMINATEs dritte Full-Length-Veröffentlichung, enthält sieben Songs und rotiert 55 Minuten und 41 Sekunden. Da die beiden Veröffentlichungen davor sowohl stilistisch als auch namentlich als auch inhaltlich nirgendwo erwähnt werden, kann ich hier an dieser Stelle keine Vergleiche (then/now, schlechter/besser, Rückschritt/Fortschritt) anstellen. Was ich aber hier und jetzt höre, IST sowohl metallisch (Bassrolle, Gitarrenzerrung, Schlagzeugkompression), als auch progressiv (kompositorisch/melodisch/rhythmisch), als auch technisch (Ausführung/Produktion/Sound) als auch - tot (Brüllung, Grunzung, Schreiung). Sämtliche Stücke drehen zwischen knappen sieben und großzügigen zehn Minuten, verfügen allesamt über verwirrend viele verschiedene Teile und verlangen dem Hörer/der Hörerin schon so einiges an Toleranz, Konzentration und Aufmerksamkeit ab. Mit anderen Worten: "Isochron" strengt an! Triste Titel wie 'Abandoned', 'Desolation' oder 'Succession' deuten den im Infoflyer näher beschriebenen textlichen Inhalt voraus: Die Moral in einer durcheinander geratenen Welt begangener Taten (was bitte?), die Natur des Universums (wie bitte?) und so forter und so weiter (uiuiui ...). Schwangere Inhalte und starke Worte - steh' ich eigentlich nicht oder nur DANN drauf, WENN die Musik mithalten kann. Kann sie?

Da ich mich als vollverkopfter Tech-Metal-Prog-Death-Corer gerne anstrenge beziehungsweise anstrengen lasse, empfehle ich die Mehrfachhörung von DENOMINATEs "Isochron" hiermit ausdrücklich. Ich fürchte, nur dann ordnet sich angerichtetes Chaos, nur auf diese Weise verbinden sich unmoralisch lose Enden miteinander und nur so ergibt sich irgendeine Form universellen Sinns (klingt jetzt auch nicht viel besser als die Beschreibung des Infoflyers, oder?). Insgesamt vermittelt "Isochron" ein dunkles/hoffnungsloses/kaltes Weltbild, das mir heute - hier und jetzt - siebeneinhalb Todestropfen 'wert' ist ...

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Chain (06:40)
02. Departure (07:05)
03. Abandoned (07:07)
04. Succession (07:56)
05. Desolation (06:51)
06. The Chronicler (10:22)
07. Isochron (09:40)
Band Website: www.facebook.com/DenominateBand
Medium: CD
Spieldauer: 55:41 Minuten
VÖ: 24.07.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.08.2020 Isochron(7.5/10) von Metal Guru

28.08.2016 Those Who Beheld The End(7.0/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!