Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Primitive Man - Immersion

Review von Opa Steve vom 21.08.2020 (2557 mal gelesen)
Primitive Man - Immersion PRIMITIVE MAN muss man sich tatsächlich als Bandnamen verpassen, wenn man so brachiale Musik erzeugt. Irgendwo zwischen Doom, Sludge und Krach vermischen die Schwergewichte bösartige Zutaten auf grobschlächtige Weise, bauen Feedbacks ein, röcheln sich zu langsamst ausgekosteten Akkorden die Worte aus dem Leib, bevor sie wieder im Blast-Tempo vor allem einen Zweck erfüllen: Brutal sein. Und das muss nicht einmal präzise sein, weswegen die schnellen Takte auch nie besonders durch perfektes Timing hervorstechen. Grobschlächtig ist hier wirklich Programm, eine archaische Form von Musik. Das Album beginnt schon mit einer längeren Feedback-Orgie, bevor die ersten Akkorde alibimäßig alle fünf Sekunden mal wechseln und der Hörer sich fragt: Um was zum Teufel geht es hier eigentlich? 'Entity' kann zum Beispiel minutenlang die Gitarre flirren lassen, bevor überhaupt mal zwei Tomschläge hinzukommen. Andere Songs wie 'Menacing' prügeln sich selbst die Seele aus dem Leib. 'Infinity' besteht aus zwei Minuten komplett verzerrtem Rauschens.

Über "Immersion" kann man kaum mehr schreiben als: Das ist Musik, die die Extreme der Hässlichkeit auslotet. Klares Nischenpotenzial.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The Lifer
02. Entity
03. Menacing
04. Infinity
05. Foul
06. Consumption
Band Website: primitivemandoom.com
Medium: CD
Spieldauer: 35:59 Minuten
VÖ: 14.08.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.10.2017 Caustic(8.0/10) von grid

21.08.2020 Immersionvon Opa Steve

13.03.2013 Scorn(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!