Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Suidakra - Caledonia

Review von Krümel vom 14.11.2006 (4897 mal gelesen)
Suidakra - Caledonia Nachdem neben Marcus (Bass), Lars (Drums) und Arkadius (Guitars/Aggressive Vocals/Keys) nun auch Marcel (Guitars/Clean Vocals) seit September 2005 wieder mit an Bord ist, veröffentlichen die Jungs von SUIDAKRA mit "Caledonia" nun ihr mittlerweile achtes Werk. Dabei kommt den Folkelementen, die ja auch schon frühere Outputs prägte, wieder eine verstärkte Aufmerksamkeit zu. Diese Elemente mischen sie gekonnt mit Pagan und melodischem Death Metal zu einem überaus gelungenen Musikcocktail, nach dem man richtiggehend süchtig werden kann.

Thematisch führen uns SUIDAKRA - wie der Titel "Caledonia" schon verrät - durch die schottischen Highlands. Die Songs erzählen aus der Geschichte der Ureinwohner des alten Schottlands, den Pikten, und von ihrem Krieg gegen das Römische Reich. Auch künstlerisch wurde dieses Thema gekonnt umgesetzt. Die Covergestaltung und das Artwork, ebenso wie die Aufmachung der Webseite, sind schon sehr beeindruckend.

Der folklastige und sehr epische Opener (und mit 8 Minuten gleichzeitig der längste Track) 'Highland Hills' lädt den Hörer zur musikalischen Reise durch die Weiten Kaledoniens ein. Mit 'A blackened shield' folgt eine treibende Death Metal Nummer, die mit ihren verspielten Gitarrenläufen sogar ein wenig Rockattitüde aufweist.
Einer meiner Faves ist das sehr packende 'Evoke the demon'. Man meint, es riefe zur Schlacht - dem folgenden anfangs hämmernden und im Mittelteil mit Keys und Dudelsäcken folkiger werdenden 'Forth-Clyde' - auf. Hervorragend ist ebenso das coole Folkstück 'The distant call'. Auf "Caledonia" gibt es nicht ein Stück, das nicht zu gefallen weiß.

Die Songs gemischt aus episch melodiösem Death Metal, Pagan und Folk sind dermaßen abwechslungsreich, dass man die Scheibe einfach im Dauereinsatz hören muss. Bemerkenswert ist ist auch die rauchige Gesangsstimme, die jedes der Lieder prägt und somit bestens zur Stimmung beiträgt.
Die Vollkommenheit erhält nur einen klitzekleinen Abzug wegen des hier und da zu trocken und mechanisch wirkenden Drumsounds. Ansonsten haben SUIDAKRA alles perfekt gemacht.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Highland Hills
2. A Blackened Shield
3. The Ember Deid (Part II)
4. Evoke the Demon
5. Forth-Clyde
6. Ramble (instrumental)
7. Dawning Tempest
8. The Distant Call
9. On Torrid Sand
10. The IXth Legion
11. Farewell
Band Website: www.suidakra.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:03 Minuten
VÖ: 17.11.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.03.2011 Book Of Dowth(10.0/10) von Vikingsgaard

14.11.2006 Caledonia(9.5/10) von Krümel

04.12.2018 Cimbric Yarnsvon Krümel

23.02.2009 Crògacht(9.0/10) von InsaneBrain

17.04.2010 Emprise To Avalon(10.0/10) von Mandragora

24.09.2003 Emprise to Avalon(10.0/10) von Souleraser

28.05.2013 Eternal Defiance(10.0/10) von Vikingsgaard

21.06.2016 Realms Of Odoric(8.5/10) von Krümel

24.07.2003 Signs For The Fallen(9.5/10) von Meister Jens

Interviews

14.02.2009 von InsaneBrain

02.04.2011 von Vikingsgaard

25.05.2013 von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!