Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Beyond The Black - Hørizøns

Review von RJ vom 17.08.2020 (3122 mal gelesen)
Beyond The Black - Hørizøns Über die Geschichte, die hinter der gecasteten Jennifer Haben und ihrer Band BEYOND THE BLACK steht, wurde in der Vergangenheit schon viel geschrieben und es ist kein Geheimnis, dass Jennifer stets polarisiert. Macht man sich davon frei und versucht, sich mal unbeeinflusst mit der Musik zu beschäftigen, dann muss man sich zwangsläufig mit einer zielorientierten und auch erfolgreichen jungen Musikerin auseinandersetzen, die konsequent ihren Weg zu gehen weiß.

Mit der Show "Sing meinen Song" hat Jennifer die Möglichkeit genutzt, sich und ihre Songs einem breiten Publikum zu präsentieren und ihre Bekanntheit zu erhöhen. Immerhin avancierte BEYOND THE BLACK zwischenzeitlich zur wohl erfolgreichsten Symphonic Metal-Band Deutschlands und man hat nicht vor, von diesem Status auch nur einen Millimeter abzugeben.

Es verwundert nicht, dass "Horizons" ein wahrer Ohrenschmeichler ist, denn die Songs sind auf Eingängigkeit getrimmt und dürften ein breites Publikum ansprechen. Eigentlich teilen sich die Songs für mich in drei Kategorien auf. In der ersten Kategorie finden sich die Songs, die wirkliches Hitpotenzial haben und förmlich zum Mitsingen einladen, da die Refrains dafür maßgeschneidert wurden. Bereits mit den ersten vier Songs feuert Jennifer eine Hitsalve ab, um mit 'Human' noch eine megastarke Ballade draufzusetzen. In der zweiten Kategorie kommt durch den männlichen Gesang eine rauere Attitüde in die Songs, wobei 'Marching On' auch ein richtiger Kracher geworden ist. Mit dem abschließenden 'Welcome To My Wasteland' wird zudem das Gaspedal, das dem Album gut zu Gesicht steht, kräftiger durchgedrückt. In der dritten und somit letzten Kategorie finden sich die glatt polierten Songs wieder, die zum Album passen, aber nicht als Hit durchzustarten vermögen. Bei 13 Songs darf man halt auch mal etwas durchschnaufen, was bei 'Golden Pariahs' und 'Out Of The Ashes' der Fall ist. Lediglich die deutlich schwächere Ballade 'I Won't Surrender' fällt im Gesamtkontext ab.

Meine Kritik hält sich bei "Horizons" tatsächlich betrachtet arg in Grenzen. Viele teils sehr starke Songs dominieren das Album und entfachen ein echtes Feuerwerk. Sollten tatsächlich Zweifel bestanden haben, wer in Deutschland die Queen des Symphonic Metal ist, dann hat Jennifer mit ihrer Band auf "Horizons" eine klare Antwort gegeben. Gesanglich ist Jennifer einfach top und auch die weiteren Rahmenbedingungen stimmen hier. Sie vollzieht eine Gratwanderung, weil der eine oder andere Song einen doch recht poppigen Anstrich erfahren hat. Dies ist aber in dem Genre nichts Ungewöhnliches und für mich daher auch eher unbeachtlich. Entscheidend ist, dass das Album ein Live-Kracher ist, denn die Songs werden reihenweise zünden und die Halle zum Kochen bringen. Bleibt zu hoffen, dass wir das bald erleben dürfen.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Horizons
02. Misery
03. Wounded Healer
04. SOME KIND OF MONSTER
05. Human
06. Golden Pariahs
07. Marching On
08. You're Not Alone
09. Out Of The Ashes
10. Paralyzed
11. Coming Home
12. I Won't Surrender
13. Welcome To My Wasteland
Band Website: /www.beyondtheblack.de/
Medium: CD
Spieldauer: 55:53 Minuten
VÖ: 19.06.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.01.2017 Lost In Forever - Tour Edition(7.0/10) von des

10.09.2018 Heart Of The Hurricane(6.5/10) von Lestat

17.08.2020 Hørizøns(9.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!