Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Censored - In-Existence

Review von Opa Steve vom 04.11.2006 (2592 mal gelesen)
Censored - In-Existence Na also! Geht doch! Nach dem miesen Sound des Demos und der viel zu kurzen ersten Scheibe haben CENSORED nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht. In meinem Player liegt das erste Fulltime-Album der Jungs, welches mit einem pfurztrockenen, aber fettem Sound auch meine Nörgel-Lauscher zufriedenstellen kann. Die Klampfen hätten zwar noch etwas Kompression und Power im Höhenbereich bekommen können.... Mensch Opa, hör endlich auf zu meckern...

Nein, im Ernst. Es gibt wesentlich höher budgetierte Produktionen, die dieser Scheibe nicht das Wasser reichen können. Nach wie vor dreht sich alles um flotten Death Metal mit einem feinen Maß zwischen technischem Gefrickel und Voll-Auf-Die-12-Geriffe. Sogar Blast-Grenzen werden irgendwann ausgelotet ('Prone To Kill....', 'Codification Interrupted'). Die mordstiefe Doublebass gibt der Scheibe im Gegensatz zu den heute üblichen "Klack"-Samples einen tierischen Punch und könnte bei zu viel Übermut den einen oder anderen Speaker ins Jenseits befördern. Aber wie schon bei der letzten Scheibe ist der Sound von CENSORED immer noch stark gitarrenbetont, was die nötige Härte rüberbringt, ohne die restlichen Stimmen in den Hintergrund zu drängen. Manuels Organ setzt sich mit Growls und heiser-brutalen Schreien lässig gegen die Instrumentenwand durch. Die Songs sind allesamt livetauglich für die vorhandene Triobesetzung arrangiert. Soli oder ähnliche Overdubs spart man sich gottseidank und konzentriert sich voll auf wirkungsvolle Riff-Breitseiten. Interessant finde ich die für Death Metal unüblichen Intervalle, die teilweise in den gemeinsamen Gitarre/Bass-Läufen zum Vorschein kommen, und mich in manchen Songs wie 'Threatened With Extinction' an die seligen Landsleute von CORONER erinnern. Muss wohl an der guten Luft dort liegen! Und die ersten Takte von 'Stop For Death' hätten ebensogut auf dem HOLY MOSES Meilenstein "The New Machine Of Liechtenstein" ihren Platz gefunden. Ob sich CENSORED darüber im Klaren sind, welche Legenden hier durchschimmern? Dranbleiben!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 Down By Law
02 Prone To Kill And Torture ....
03 Microsleep
04 Threatened With Extinction
05 Suicide Machine
06 Stop For Death
07 Out Of Breath
08 Codification Interrupted
09 Faint
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 48:34 Minuten
VÖ: 30.09.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.07.2002 demovon Opa Steve

04.11.2006 In-Existence(8.0/10) von Opa Steve

08.05.2003 System disease(7.0/10) von Opa Steve

Interviews

11.12.2006 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!