Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Danzig - Danzig Sings Elvis

Review von Eddieson vom 12.05.2020 (1277 mal gelesen)
Danzig - Danzig Sings Elvis So, da ist es nun, das DANZIG-Album, auf dem er nur ELVIS-Songs covert. Gespannt war ich schon, und naheliegend, dass ein solches Album kommt, ist es natürlich auch gewesen, denn schließlich heißt der DANZIG nicht nur mit Zweitnamen Schinkengott, sondern auch Evil Elvis. Auch bei diversen Konzerten hat der Herr einige Songs des Kings of Rock 'n' Roll gecovert. Nun muss ich sagen, dass ich weder Elvis-Fan bin, noch ein besonders guter Elvis-Kenner, aber wenn ich mir die Tracklist so ansehe, dann hat sich DANZIG hier zumindest mal nicht die bekanntesten Hits rausgesucht, die schon x-mal gecovert wurden und einem schon langsam zu den Ohren raushängen. Ausnahme bildet hier wohl 'Always On My Mind', an welches die PET SHOP BOYS sich ja auch schon gewagt haben.

'Pocket Full Of Rainbows' aus dem Film G.I. Blues dürfte einigen auch noch bekannt sein und natürlich 'Fever'. Ansonsten hat sich DANZIG vor allem auf die ruhigeren Songs konzentriert, lediglich 'Baby Let's Play House' oder 'When It Rains It Really Pours' fallen etwas zackiger aus. Und dabei sind wir auch schon bei einem Knackpunkt des Albums. Wir alle kennen die DANZIG-Alben, jetzt macht er den ELVIS und kommt dabei aber nicht so richtig ausm Quark. 14 Songs, die sich schon ordentlich in die Länge ziehen, zumal die Songs auch recht simpel gehalten wurden, vom Sound auch in die 50er passen würden und keine große Abwechslung bieten. Und, das muss man leider auch sagen, DANZIGs Stimme ist nun mal auch nicht mehr die, die sie mal war. Natürlich hat sie noch einen markanten Touch und sie ist auch weit weg von abgenutzt, aber ich stelle mir grad ein "Danzig Sings Elvis"-Album zu Zeiten von "Danzig", "II - Lucifuge" oder auch "III - How The Gods Kill" vor, als der Herr noch ordentlich im Saft stand und mit Power in der Stimme überzeugen konnte. Da hätte er mit einigen rockigeren Elvis-Songs mächtig was reißen können.

Also, das ist alles nicht schlecht, was Evil Elvis hier von sich gibt, jedoch fehlt mir hier einiges. Zum einen hätte etwas mehr Rock dem Album gut getan, schließlich war Elvis zuerst King of Rock 'n' Roll und erst dann der King of Schnulzen. Etwas mehr Leidenschaft wäre auch nicht verkehrt gewesen, denn so wirklich ist diese hier nicht rauszuhören. Dann würde mich interessieren, was ein echter Elvis-Fan zu DANZIGs Versionen sagt. Zu guter Letzt muss man sagen, dass dieses Album keine zwingende Anschaffung für echte DANZIG-Fans ist.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Is It So Strange
02. One Night
03. Lonely Blue Boy
04. First In Line
05. Baby Let's Play House
06. Love Me
07. Pocket Full Of Rainbows
08. Fever
09. When It Rains It Really Pours
10. Alway On My Mind
11. Loving Arms
12. Like A Baby
13. Girl Of My Best Friend
14. Young And Beautiful
Band Website: www.danzig-verotik.com/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 39:29 Minuten
VÖ: 08.05.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.05.2017 Black Laden Crown(8.0/10) von Eddieson

12.05.2020 Danzig Sings Elvis(6.5/10) von Eddieson

08.07.2010 Deth Red Sabaoth(9.0/10) von TadMekka

26.11.2015 Skeletons(9.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Streams Of Blood - Erløsung

Schaut mal!