Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Hämatom - Maskenball Live

Review von Blaze Breeg vom 11.04.2020 (444 mal gelesen)
Hämatom - Maskenball Live HÄMATOM als "guilty pleasure" zu bezeichnen, führt zu weit. Allerdings habe ich die NDH-Formation aus Speichersdorf bereits zweimal live gesehen und dabei ziemlich viel Spaß gehabt. Manchmal ist auch bei mir stumpf Trumpf - jetzt ist es raus.

Gut, das klingt nun nicht gerade schmeichelhaft. Aber Nummern wie 'Fick Das System' sind nichts für Feingeister. Mit den Lyrics gewinnt man keinen Literaturnobelpreis. Dass die nach allen vier Himmelsrichtungen benannten Jungs auf der Bühne dennoch - oder gerade deshalb - zu den Besseren ihrer Zunft gehören, beweist die Scheibe "Maskenball Live". 15 Songs, aufgenommen im Amphitheater in Gelsenkirchen, transportieren die energiegeladene Atmosphäre, die ich selbst schon bei HÄMATOM erlebt habe: Hier werden keine Gefangenen gemacht, Band und Meute sind in Partylaune.

Mit ein paar Mausklicks offenbart sich jedoch der erste Makel der Veröffentlichung: Auf "Maskenball Live" findet sich leider nicht das vollständige Set, beispielsweise fehlt der obligatorische Rausschmeißer 'Leck Mich!', bei dem sich die Crew und Mitglieder des Fanclubs ein Stelldichein auf der Bühne am Rhein-Herne-Kanal gaben. Wollte man 15 Jahre Bandgeschichte unbedingt mit 15 Songs zelebrieren?

Nichtsdestotrotz enthält die Tracklist, die den Schwerpunkt auf das sechste Studioalbum "Bestie Der Freiheit" legte, einige Gassenhauer wie 'Alte Liebe Rostet Nicht', 'Eva' und 'Butzemann'. Ein großes Ärgernis stellt Song 12 dar: HÄMATOM covern QUEEN! Wie bitte? Ja - tun sie. Immerhin nicht 'Bohemian Rhapsody' oder 'Love Of My Life', sondern 'I Want It All' vom Album "The Miracle" (1989). Nun muss ich anmerken, dass Freddie, Brian, John und Roger meine erste große musikalische Liebe waren (nach NICKI, kennt die noch jemand?) und jeder QUEEN-Titel ganz fest in meiner DNA verankert ist. Was HÄMATOM hier abliefern, ist vermutlich nett gemeint, aber leider gruselig umgesetzt. Die Jungs sind wirklich in der Lage, passable Coverversionen aufzunehmen, man denke an das auch auf "Maskenball Live" vertretene 'Kids (Zwei Finger An Den Kopf)' von MARTERIA. Allerdings stoßen die vier Himmelsrichtungen hier an ihre künstlerischen Grenzen.

Puh, so viel wollte ich gar nicht zu diesem Ausfall schreiben. Nein, man darf sich auf essenziellere Dinge konzentrieren: Der Sound ist prima, die Setlist zumindest okay und die Stimmung - wie bereits geschrieben - bombig. Pathos gibt es textlich reichlich, aber das können MANOWAR ebenfalls. Dass HÄMATOM obendrein aus ziemlich sympathischen Typen bestehen, die auch politisch im Gegensatz zu manchen NDH-Combos nicht zum Weglaufen sind (man denke an die scharfe Anti-Nazi-Nummer 'I Have A Dream', leider nicht auf der aktuellen Scheibe vertreten), macht die Angelegenheit ziemlich rund.

Kurzum: Für Fans eh ein Pflichtkauf, für alle anderen vielleicht ein angenehmer Soundtrack für die erste ausgelassene Post-Corona-Party. Dann, ja dann ist alles erlaubt.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Anti Alles
02. Mein Leben, Meine Regeln
03. Wir Sind Keine Band
04. Ich Hasse Dich Zu Lieben
05. Fick Das System
06. Schau Sie Spielen Krieg
07. Lichterloh
08. Mörder
09. Eva
10. Kids (Zwei Finger An Den Kopf)
11. Lange Nicht Perfekt
12. I Want It All
13. Alte Liebe Rostet Nicht
14. Wir Sind Gott
15. Butzemann
Band Website: www.haematom.de
Medium: CD
Spieldauer: 62:11 Minuten
VÖ: 06.03.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.09.2013 Alte Liebe Rostet Nicht(8.0/10) von Wulfgar

20.09.2013 Keinzeitmensch(9.0/10) von Wulfgar

28.09.2019 Maskenball(8.0/10) von des

11.04.2020 Maskenball Livevon Blaze Breeg

13.01.2010 Stay Kränk(8.5/10) von Wulfgar

25.01.2008 Wut(5.0/10) von Vikingsgaard

29.10.2014 X(9.0/10) von des

Liveberichte

14.11.2014 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!