Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Moonspell - Wolves Who Were Men - The History Of Moonspell

Review von Eddieson vom 05.01.2020 (2022 mal gelesen)
Moonspell - Wolves Who Were Men - The History Of Moonspell Portugals erfolgreichster Metal-Export bekommt die Ehre, die ihm seit langem zusteht. Ricardo Amorim, der zufällig denselben Namen trägt wie MOONSPELLs Gitarrist und ein langjähriger Freund der Band ist, hat sich hingesetzt und die 30-jährige Geschichte aufgerollt, in Worte gefasst und zu Papier gebracht. Dass sich diese Geschichte nicht mit ein paar Seiten zusammenfassen lässt, sollte jedem klar sein. MOONSPELL sind in der europäischen Metal-Szene ein Schwergewicht, schon mit ihrem Debüt "Wolfheart" setzten sie Maßstäbe.

Doch es gab auch ein Leben vor "Wolfheart", als MOONSPELL noch als Black Metal-Band die Gegend unsicher machten. Autor Amorim hatte das große Glück die Band frühzeitig kennenzulernen, tourte mit ihnen durch die Clubs, bis er von Sänger Fernando eingeladen wurde, die Biografie der Band zu schreiben. Herausgekommen ist ein Buch mit viel Insiderwissen, kleinen Anekdoten, die dem gemeinen Fan bisher nicht bekannt waren, Geschichten über Erfolge und Misserfolge. Geschichten von Touren, lange bevor MOONSPELL große Nightliner bestiegen. Die Out Of The Dark Tour war eine solche, wo die Band zusammen mit CREMATORY, THE GATHERING und SECRET DISCOVERY unterwegs war. So entstehen Freundschaften zwischen den Bands. Wie es sich für eine ordentliche Biografie gehört, lässt Autor Amorim aber nicht nur die Band und ihre aktuellen beziehungsweise ehemaligen Mitglieder zu Wort kommen, sondern auch befreundete Bands, wie SAMAEL, ROTTING CHRIST, KREATOR und THE GAHTHERING erzählen ihre Geschichten, die sie mit MONNSPELL verbinden. Auch der langjährige Freund Dani Filth von CRADLE OF FILTH, die schon 1994 zusammen mit MOONSPELL auf Tour waren, wurde gewonnen, das Vorwort zu schreiben (das Nachwort hat übrigens Sänger Fernando selbst verfasst).

Die Alben, die verschiedenen Stilwechsel der Musik von MOONSPELL bekommen ihre eigenen Kapitel. Kaum etwas, das kurz abgehandelt wird, wodurch man sich ein gutes Bild der verschiedenen Stadien innerhalb der Band und ihrer Musik machen kann. Letztendlich ist es natürlich auch Fernando und seinen (ex-)Kollegen zuzusprechen, dass sie offen und ehrlich über alles reden, um den Fan einen möglichst tiefen Einblick in die Band und das ganze Drumherum zu gewähren.

Auf 450 Seiten gibt es neben den vielen kleinen Anekdoten, den Geschichten, die zeigen, welche Leidenschaft die Band an den Tag legt, auch eine Menge Fotos, auch aus den Tiefen der MOONSPELL-Archive, die so bisher noch nie vorher zu sehen waren.

2018 erschien das Buch in portugiesischer Sprache, doch seit Ende Oktober letzten Jahres ist es dank Dayal Pattersons (unter anderem Evolution Of The Cult & The Cult Never Dies) englischer Übersetzung nun auch einer breiteren Masse zugänglich gemacht worden. Was eine gute Sache ist, denn "Wolves Who Were Men" ist für jeden Fan eine lohnenswerte Anschaffung, damit der geneigte Hörer noch mehr über "seine" Band in Erfahrung bringen kann.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
Band Website: www.moonspell.com
Medium: Buch
Spieldauer:
VÖ: 30.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.11.2017 1755(9.0/10) von Eddieson

21.05.2006 Memorial(9.0/10) von Evil Wörschdly

23.05.2008 Night Eternal(8.5/10) von Lestat

12.12.2019 Sin/Pecado + 2ceond Skinvon Eddieson

29.09.2003 The Antidote(6.5/10) von Odin

10.08.2020 The Butterfly Effect(7.5/10) von des

23.11.2007 Under Satanae(8.0/10) von Typolos

05.01.2020 Wolves Who Were Men - The History Of Moonspell(9.0/10) von Eddieson

Interviews

16.04.2015 von Eddieson

14.12.2017 von Eddieson

17.08.2020 von des

Liveberichte

03.02.2018 Osnabrück (Hyde-Park) von Eddieson

05.04.2015 Osnabrück (Bastard Club) von Eddieson

30.12.2003 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!