Banner, 300 x 250, mit Claim


Luca Sellitto - The Voice Within

Review von Cornholio vom 28.12.2019 (3067 mal gelesen)
Luca Sellitto - The Voice Within Also ich die "Überschrift" in der internen Promo-Verteilung gesehen habe (Stichwort: MALMSTEEN), hab' ich echt zwei Mal überlegen müssen, ob ich mich für die Scheibe melde. Aber ich habe vorab mal 'reingehört und fand es gar nicht so schlimm wie befürchtet. Also: Häkchen gesetzt und siehe da, die Sache ist zwar arg kurz geraten (gute halbe Stunde nur), aber die Musik ist durchaus gelungen.

Der italienische Gitarrist LUCA SELLITTO, hauptberuflich bei der Power- und Prog-Band STAMINA aktiv, ist stilistisch in der Tat nicht sehr weit von Yngwie M. entfernt, aber das muss ja nichts Schlechtes sein. Es kommt noch hinzu, dass mit Patrick Johansson (Schlagzeug) und Svante Henryson (Bass und Cello[!]) zwei ex-Malmsteiner an Bord sind, aber wirklich weit ist die Musik auch nicht von frühen STRATOVARIUS oder teilweise von RHAPSODY entfernt. Auch der ehemalige Malmsteen-Sänger Göran Edman konnte für einen Track ('Land Of The Vikings') gewonnen werden. Henrik Brockmann (ex-ROYAL HUNT) darf ebenfalls für einen Song ('Shadows Of Love') hinters Mirko, die restlichen Lieder übernimmt Rob Lundgren, der in mehreren kleineren Bands aktiv ist und war. Er hat zwar eine etwas dunklere Stimmfarbe als die beiden anderen, fügt sich aber gut in die Musik von Sellitto ein.

Übrig bleiben drei Instrumentalstücke, die glücklicherweise nicht nur Gitarrengefrickel sind, sondern mehrheitlich klassische Elemente beinhalten. Nicht selten gibt es ein Wechselspiel zwischen Gitarre und Keyboard, aber in meinen Ohren wird die Musik nie nervig oder störend, wenn auch ab und zu mal etwas kitschig. Mein Favorit ist das Instrumental 'Tearful Goodbye', weniger Saitenflitzen, mehr Epik. Mich erinnert die Musik auf "The Voice Within" insgesamt nicht selten an die Werke und Projekte von Richard Andersson (MAJESTIC, TIME REQUIEM). Insgesamt ist dieser neoklassische Power-Metal zwar nichts, was ich mir zu oft anhören kann (Stichwort: Zuckerschock), aber ab und zu geht das schon mal.

Wer von euch also Malmsteen und / oder die eine oder andere Band der oben genannten gut leiden kann und einer ordentlichen Portion Melodie nicht abgeneigt ist, darf ruhig mal ein bis zwei Ohren riskieren.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Second To None
02. Land Of The Vikings
03. Etude
04. What If
05. Shadows Of Love
06. The Champion's Code
07. Into The Light
08. Tearful Goodbye
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 34:12 Minuten
VÖ: 06.12.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten