Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Hanging Garden - Into That Good Night

Review von Zephir vom 17.12.2019 (3360 mal gelesen)
Hanging Garden - Into That Good Night Die beiden vergangenen Releases "Blackout Whiteout" (2015) und "I Am Become" (2017) der finnischen Death Metaller HANGING GARDEN hatten in meinen Ohren schon eine ganz schöne Portion an Melancholie transportiert - jene Schwermut, die den Nordeuropäern ja traditionell recht gut zu Gesicht steht. Das neue Album steht den beiden Vorgängern in dieser Hinsicht in nichts nach. "Into That Good Night" thematisiert das Versagen der modernen Zivilisation, eine Dystopie mit einsamen Überlebenden und ihren inneren Welten, eingehüllt in melodischen Death, der mal gefällig daherkommt, mal unerwartete Haken schlägt: 'Of Love And Curses' startet überraschend plötzlich und unvermittelt mit gemein verminderten Riffs und drohendem Gegrowl, lässt sich zwischenzeitlich auf melodische Passagen ein, in denen der bekannte Cleangesang nicht fehlen darf. Vom Doom vergangener Jahre ist gar nicht mehr so viel übrig geblieben, stattdessen geben sich HANGING GARDEN etwas progressiver. Die folgende Nummer 'Fear, Longing, Hope And The Night' klingt dann wie eine Mischung aus INSOMNIUM und, hinsichtlich der hier und da eingestreuten Synthies und jener ganz speziellen, melancholischen Intonation der cleanen Vocals, ESCAPE WITH ROMEO. Mit elektronisch verzerrten Stimmen verfeinert und mit einer ordentlichen Portion schwarzer Romantik in den Gitarrensaiten kommt jene düstere Gothic-Stimmung auf, die man von der Truppe um Toni Toivonen bereits kennt. Gleich an zweiter Stelle des Albums steht hier ein dunkles Glanzstück, das es prompt in die Dauerschleife meines Players schafft.

Titeltrack 'Into That Good Night' bleibt in der Schwermut verhaftet, gibt sich jedoch deutlich reduzierter und auch lyrischer, mit zwischenzeitlichen mutigen Harmonieexperimenten - ein gelungener Mix, den man beispielsweise auch von KATATONIA kennt und der auf höchst annehmliche Weise leidend klingt. Absolut bemerkenswert sind die letzten Takte, die allein einem Piano-Solo gehören. In eine ähnliche Seelenkerbe schlägt auch 'Rain', anfangs garniert mit traurigen Klavierklängen, feminine Frontvocals in die trübe Welt tragend - wir hören Riikka Hatakka, bekannt von diversen Live-Auftritten und mittlerweile festes Bandmitglied bei HANGING GARDEN. Ihre charismatisch zarte, aber ausreichend kräftige Stimme korrespondiert gut mit dem leicht depressiven, verträumten Track, der folgerichtig in 'Silent Sentinels' mündet: "Into That Good Night" bewegt sich langsam, aber sicher wieder auf den Doom Death zu. Brachiale Giarrenriffs, wildes Gegrowl und ein tiefer, schlappernder Bass zeichnen diesen Track aus, der vielleicht den einen oder anderen Vergleich mit SWALLOW THE SUN einfahren wird, auch wenn dieser Vergleich zwischen HANGING GARDEN und den Landsmännern mittlerweile zu nerven beginnt und auch durchaus nicht an allen Stellen zutrifft.

'Anamnesis' fällt mit treibendem Puls und relativ hochfrequenten, daher Scream-ähnlichen Vocals in den ersten Takten aus dem Rahmen. Nach einer Weile pendelt sich der Song im Duktus des Vorgängers ein, nur um später mit einem postrockigen Intermezzo zu überraschen. Das wiederum liefert einen Vorgeschmack auf 'Navigator', ein sanftes, niedergeschlagenes Stück Musik mit engelsgleicher Frauenstimme, viel Hall auf den Stimmen und Gitarren, schwarz-ätherisch und dabei völlig ohne Kitsch. Diese Stimmung aufnehmend und mit mehr Drive forttreibend schließt sich der Rausschmeißer 'Signs Of Affection' an, im Midtempo als eine Mischung aus Depressive Rock und Melodeath überzeugend. Eingesprochene Erzählerstimmen sorgen für ein episches Gefühl, das die desolate Geschichte, die das Album vermittelt, gekonnt beschließt.

In der Tat: "Into That Good Night" ist ein durchwegs dunkel-ästhetisches, meisterhaft-melancholisches Album geworden. Die ätherischen Parts sind oftmals gut eingängig, aber niemals zu populär. Woher schon wieder der kryptische Titel stammt? Gute Frage - ein Gedicht des walisischen Literaten Dylan Thomas heißt Do Not Go Gentle Into That Good Night. Leider schweigt sich der Promoter hierüber aus, aber die Lyrics zu studieren, lohnt sich bei den poetisch geprägten Musikern von HANGING GARDEN auf jeden Fall.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01.Of Love And Curses
02. Fear, Longing, Hope And The Night
03. Into That Good Night
04. Rain
05. Silent Sentinels
06. Anamnesis
07. Navigator
08. Signs Of Affection
Band Website: www.hanging-garden.net
Medium: CD
Spieldauer: 45:55 Minuten
VÖ: 15.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.02.2013 At Every Door(7.5/10) von Krümel

26.09.2015 Blackout Whiteout(7.0/10) von Zephir

25.10.2016 Hereafter(6.5/10) von Krümel

09.12.2017 I Am Become(6.5/10) von Zephir

18.12.2013 I Was A Soldier EP(6.5/10) von Mandragora

01.05.2007 Inherit The Eden(7.0/10) von Krümel

17.12.2019 Into That Good Night(8.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!