Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Fen - The Dead Light

Review von RJ vom 08.12.2019 (1515 mal gelesen)
Fen - The Dead Light Die Briten sind bekannt für ihren atmosphärischen Black Metal, der teilweise in absoluter Schönheit zerfließt. Und wo wir gerade bei Schönheit sind, die spielt auch auf dem neuen Album eine Rolle, denn thematisch geht es um die Erforschung der Schönheit, die aus der Zerstörung erwächst. FEN begeben sich auf diesem Album auf die Suche nach Wissen und leiten ihr Thema aus einem einfachen Blick in den Himmel ab, der für sie eine Reise in die Vergangenheit ist und einem Atomfeuer von explodierten Planeten und zerstörter Zivilisationen gleichkommt. Wenn man es so sieht, dann ist in den Jahrmillionen wirklich etwas sehr Schönes entstanden, was der Mensch in wesentlich kürzerer Zeit vernichten wird. Aber der Kreislauf wird sicherlich erneut seinen Lauf nehmen und wer weiß, vielleicht wird aus dieser Zerstörung wieder etwas entstehen, was diesmal dauerhafter bestehen bleiben kann.

Doch kommen wir zum eigentlichen Thema, nämlich der Musik. Es ist ja erst zwei Jahre her, dass die Briten mit "Winter" ein absolut fantastisches Album veröffentlicht und förmlich den Höhepunkt erklommen haben. Natürlich ist jedem Fan von FEN klar, dass es nun nicht automatisch bergab geht, dafür ist die Band mit dem, was sie macht und was sie auch ausmacht, einfach zu gut. Natürlich musste eine Veränderung her und was ist einfacher, als sich wieder auf auf seine Basics zu konzentrieren. Was die Briten auszeichnet, ist das geschickte Changieren zwischen den kalten Black Metal-Parts und den atmosphärisch-schönen Passagen, gepaart mit progressiven Ingredienzien. Dieses Zusammenspiel kennen und lieben wir von dem Trio, wobei "The Dead Light" im gewünschten FEN-Gewand daherkommt, aber das Potenzial nicht ausreizt. Man kann es den Briten aber nicht übel nehmen, denn wir lieben sie für ihre Musik.

Auch Album Nummer sechs wird von den Fans sicherlich mit Freuden empfangen, zumal die so geliebten Trademarks mit an Bord sind. Auch wenn die Möglichkeiten diesmal nicht wie erwartet ausgelotet wurden, ist das Album eine gelungene Mischung aus dem, was FEN bekannt und beliebt gemacht hat. FEN können halt keine schlechten Alben.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
Album:
01. Witness
02. The Dead Light (Part 1)
03. The Dead Light (Part 2)
04. Nebula
05. Labyrinthine Echoes
06. Breath Of Void
07. Exsanguination
08. Rendered In Onyx

Bonus-CD:
09. Monochromatic Ossuary
10. Searching
11. Echoes Of The Crowpath
Band Website: www.myspace.com/fenband
Medium: CD
Spieldauer: 73:43 Minuten
VÖ: 06.12.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.01.2013 Dustwalker(8.0/10) von RJ

09.02.2011 Epoch(8.5/10) von Opa Steve

08.03.2019 Stone And Sea(9.0/10) von RJ

08.12.2019 The Dead Light(8.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!